35-jähriger Glen Grant von Gordon & McPhail im direkten Vergleich

Heute gibt es alten, ganz alten Glen Grant. Die erste Abfül­lung des 35yo beinhaltet Vorkriegs-Malt aus etwa der Mitte der Drei­ßi­ger­jahre und wurde noch in der Flasche mit geradem Hals und 70 Proof abge­füllt – die zweite Vari­ante unge­fähr zehn Jahre zeit­ver­setzt. Wo werden die Unter­schiede sein und welche Vari­ante kann uns mehr über­zeugen?

Tasting Notes


Glen Grant 35y ~46-81 G&M for Intertrade 0,75L White Screw Ca
Glen Grant 35y ~46-81 G&M for Intertrade 0,75L White Screw Cap – 40%
90

Farbe: Volles Gold
Nase: Startet mit einer tollen Pfir­sich­frucht, gefolgt von einem mäch­tigen Leder­brett mit unter­legtem Salz. Dazu blumige Aromen, Honig, Vanille, süßes Malz und milde Limone. Die Würze entwi­ckelt sich zuse­hends besser – rosa Pfef­fer­körner, Muskat, Gelb­wurz, Piment und Lorbeer­blätter. Klasse!
Geschmack: Eher dünn, aber trotzdem cremig gehalten. Insge­samt weich und mit verwäs­sertem Pfirsich-/Limonensaft. Salz, Papier, alte Papp­kar­tons, stau­bige Tücher, Vanille und immer inten­si­veres Leder. Etwas mäch­tiger werdend mit anstei­gender Würze und  Oran­gen­noten.
Finish: Kurz bis mittel­lang – frisch, dumpf und nur wenig fruchtig. Zarte Pfef­fer­minze, etwas Holz und mit etwas Lakritze ausklin­gend.
90 Punkte (Nase: 92 / Geschmack: 89 / Finish: 88)


Glen Grant 35y ~35-70 G&M Lic. Bot. 26 2/3floz 70°proof White Screw Cap - 40%
Glen Grant 35y ~35-70 G&M Lic. Bot. 26 2/3floz 70°proof White Screw Cap – 40%
92

Farbe: Altes Gold
Nase: Volles Leder, dunkle Fruchta­romen von Pflaumen und Holun­der­beeren. Dazu altes Seil, Schiffstau und sehr viel Tabak – würzig und auch eher dumpf gehalten. Zähe Honi­ga­romen, Kerzen­wachs, milde Zitrone, Papp­karton sowie Oran­gen­schalen.
Geschmack: Weich, würzig und mit vollem Mund­ge­fühl salzig werdend. Es prickelt auf der Zunge: herbe Orange, zartes Eichen­holz, Leder, Honig, Vanil­lestangen, Kräuter, dunkle Scho­ko­lade … klasse!
Finish: Mittel­lang und sehr harmo­nisch. Holz einge­bettet in herber Scho­ko­lade – dunkel, fett und cremig. Die milde, salzige Würze passt sich gut ein. Auf der Zunge bleiben Noten von warmem Kakao mit Sahne zurück – ohne jegliche Fruchta­romen im Finish!
92 Punkte (Nase: 92 / Geschmack: 93 / Finish: 92)


Fazit: Eindeu­tiger Sieg nach Punkten für den „Alten“!


Kommentar hinzufügen