1972: Tobermory Moon Import vs. Glengoyne MoS Diamonds

Heute haben wir zwei ultra-dunkle Sherry-Monster im Glas. Beide aus dem Jahr 1972 und beide von höchster Güte. Tober­mory Moon Import Private Stock 1795 und der bereits legen­däre Glen­goyne Diamonds aus dem Hause Malts of Scot­land.

Tasting Notes


Tobermory 33y 1972 Moon Imp. 1795 Private Stock cask 9 960btl - 49%
Tobermory 33y 1972 Moon Imp. 1795 Private Stock cask 9 960btl – 49%
92

Farbe: Oloroso Sherry
Nase: Wow, absolut runder und ausge­wo­gener Erstein­druck. Tabak, Rum, Balsa­mico, Schinken, salzig-fetter Sherry, Vanille und rauchiges Leder – feinste Güte!
Geschmack: Würzig bis zum Anschlag! Relativ schnell trocken, bitter und holzig werdend. Noten von Holunder, Brenn­nes­seln, Balsa­mico, Tabak, Kara­mell und Marme­lade. Hin zum Finish immer weiter in die bitter-trockene Schiene abdrif­tend.
Finish: Lang – domi­nant holzig-herb mit den abklin­genden Noten des Geschmacks.
Bemer­kung: Ein wahres Sherry-Monster – leider etwas zu trocken und bitter werdend. Aber die Nase!!! Die war/ist es schon alleine wert!
92 Punkte (Nase: 95 / Geschmack: 92 / Finish: 88)


Glengoyne 40y - 72-12 MoS Diamonds cask 12044 254btl - 55,5%
Glengoyne 40y – 72-12 MoS Diamonds cask 12044 254btl – 55,5%
92

Farbe: Amon­til­lado / Madeira Sherry
Nase: Sofort startet eine Aromen­welle und lässt kaum zum Zeit zum Schreiben; trockener Sherry, Johan­nis­beeren, Apri­kosen, Tabak, Maggie-Würze, Balsa­mico, Leder, Stroh, Kaffee­bohnen und Aromen von Kaffee­sahne. Klasse!
Geschmack: Schwere Kost mit Noten von alten Sherry-Fässern, Humidor, roten Kirschen und Beeren, Holunder, Rum-Bowle, Leder, Holz, Möbel-Beize, Holz­bret­tern, Oran­gen­schalen und einer Hand­voll Kräu­tern.
Finish: Lang – aber auch recht herb gehalten. Jam, Holz, Blau­beeren, Holunder, etwas Honig und Bitter­scho­ko­lade.
92 Punkte (Nase: 94 / Geschmack: 92 / Finish: 90)


Kommentar hinzufügen