Zwei 30 Jahre alte Port Ellen von Malts of Scotland

Über Port Ellen und MoS (Malts of Scot­land) aus Pader­born muss man nicht mehr viel sagen. Hier im direkten Vergleich das Sherry Hogs­head #12017, abge­füllt in 2012 mit 58,6% und limi­tiert auf 298 Flaschen, sowie das etwas dunk­lere Sherry Cask 13006 mit 175 Flaschen und 59,5%. Letz­teres wurde 2013 unter dem Label „Diamonds“ der Edel­range auf den Markt gebracht. Sind die Quali­täts­un­ter­schiede auch dem Preis ange­passt?

Über Port Ellen und MoS (Malts of Scot­land) aus Pader­born muss man nicht mehr viel sagen. Hier im direkten Vergleich das Sherry Hogs­head #12017, abge­füllt in 2012 mit 58,6% und limi­tiert auf 298 Flaschen, sowie das etwas dunk­lere Sherry Cask 13006 mit 175 Flaschen und 59,5%. Letz­teres wurde 2013 unter dem Label „Diamonds“ der Edel­range auf den Markt gebracht. Sind die Quali­täts­un­ter­schiede auch dem Preis ange­passt?   


Tasting Notes


Port Ellen 30y 82-12 MoS Sherry Hogshead Cask 12017 298btl – 58,6%Port Ellen 30y 82-12 MoS Sherry Hogshead Cask 12017 298btl – 58,6%
92

Farbe: Gold­gelb
Nase: Sehr ange­nehmer und fruchtig runder Erstein­druck in der Nase. Süßer Torf und Rauch stehen in guter Verbin­dung zu zarten Aromen der Limone, Pflaume und Himbeere mit Vanille. Weiße Pfef­fer­körner ziehen ihre Spuren durch die feine, trockene Sher­ry­süße.
Geschmack: Salzig, pfeffrig, torfig und rauchig. Wieder Zitrone und Vanille, jedoch nur noch wenig Sher­ry­ein­fluss. Asche, herbe Mokka-Noten mit Einschlägen von einem Strand­feuer mit salziger Meeres­brise.
Finish: Lang – salzig und wieder mit dumpfen roten Fruchta­romen versehen. Hage­but­tentee, Eichen­holz mit zart bitteren Noten. Gegen Ende drängt sich die Süße wieder hervor.
92 Punkte (Nase: 92 / Geschmack: 92 / Finish: 91)


Port Ellen 30y 82-13 MoS Diamonds sherry cask 13006 175btl – 59,5%Port Ellen 30y 82-13 MoS Diamonds sherry cask 13006 175btl – 59,5%
93

Farbe: Volles bis dunkles Gold
Nase: Zitrone, Vanille, viel Salz, Leder und Aromen von getrock­neten Tabak­blät­tern steigen in der Nase auf. Cremig-malzig mit einer weichen Würze von  Wachol­der­beeren versehen.
Geschmack: Süßer Sherry trifft auf scharfe, salzige Zitrone! Rauchig-maritime Noten von Seetang, Schiffstau, Fischer­netze, durch­zogen mit Vanil­le­schoten. Später trockener werdend mit Anklängen von Nüssen und einer pfeff­rigen Würze. Tolles Mund­ge­fühl!
Finish: Sehr lang und maritim – Zitronen, grobes Meer­salz und viel, viel Vanille. Torfige Rauch­schwaden im Einklang mit herbem Oran­gen­ex­trakt und so gut wie keinem Holz­ein­fluss.
93 Punkte (Nase: 92 / Geschmack: 94 / Finish: 93)


Kommentar hinzufügen