Château Margaux 2015: plus 83 Prozent!

Als erster Premier kam heute Château Margaux mit dem en primeur-Preis für den Jahr­gang 2015 heraus. Der Wein kostet ex-négoçiant 384 Euro Flasche, was einer Preis­stei­ge­rung von 60 Prozent gegen­über dem Vorgänger-Jahrgang entspricht. Zum Vergleich: Die klei­neren Château warteten bisher mit Preis­stei­ge­rungen zwischen 30 und 45 Prozent auf.

Die ersten Subskriptions-Angebote für den Wein lagen im heutigen Londoner Nach­mit­tags­handel dann  bereits bei knapp 5400 Euro pro 12er Kiste. Verteue­rung gegen­über 2014: sogar 83,6 Prozent! Und das, obwohl der Vorgän­ger­jahr­gang bereits mit sehr hohen Preisen heraus­ge­kommen war (nach den durch­wach­senen Jahr­gängen 2011, 2012, 2013). „Eine Stei­ge­rung der Stei­ge­rung“ kommen­tierten die Verant­wort­li­chen des Londoner Fine Wine-Index Liv-Ex zynisch.

Mit grosser Wahr­schein­lich­keit haben die anderen Premiers Margaux als pace­maker vorge­schickt, da der Wein dieses Château von nahezu allen inter­na­tio­nalen Kriti­kern hohe und höchste Bewer­tungen erhalten hatte. James Suck­ling gab ihm glatte 100 Punkte: „Der Beste Margaux, den es je gab.“ Neal Martin (Parkers Bordeaux-Mann) lag mit 98 – 100 Punkten nicht wesent­lich nied­riger. Er gab seinen Lesern den guten Ratschlag: „Bettelt um jede Flasche und regt euch erst hinterher über den Preis auf.“ Die anderen Premiers ahnten wohl, dass sich mit keinem anderen Wein die Mess­latte für die 2015er Kampagne so hoch legen lasse und einigten sich deshalb darauf, Margaux voran­gehen zu lassen. Es wird erwartet, dass Lafiter, Mouton, Haut Brion und die anderen in den nächsten Tagen ihre 2015er Preise bekannt geben werden.

 

 

Kommentar hinzufügen