1967 Speyside-Malts: Tamnavulin „The Old Mill“ vs. Glen Keith G&M CC

Die 1967er Fässer 1456-1459 von Tamna­vulin wurden 1986 zu der auf 1200 Flaschen limi­tierten Special Reserve „The Old Mill“ verschnitten. 1966 am Livet erst geründet, ist diese Abfül­lung somit einer der Start-up-Malts der Bren­nerei. Zu dieser Zeit war Glen Keith bereits zehn Jahre in Betrieb. Ein fantas­ti­scher 37yo G&M CC, verschnitten aus erst- und wieder-befüllten Sherry-Fässern, steht als Spar­rings­partner gegen­über.

Die 1967er Fässer 1456-1459 von Tamna­vulin wurden 1986 zu der auf 1200 Flaschen limi­tierten Special Reserve „The Old Mill“ verschnitten. 1966 am Livet erst geründet, ist diese Abfül­lung somit einer der Start-up-Malts der Bren­nerei. Zu dieser Zeit war Glen Keith bereits zehn Jahre in Betrieb. Ein fantas­ti­scher 37yo G&M CC,  verschnitten aus erst- und wieder-befüllten Sherry-Fässern, steht als Spar­rings­partner gegen­über.


Tasing Notes


Tamnavulin 19y 67-86 OB "The Old Mill" Special Reserve #1456-59 1200btl - 43%Tamnavulin 19y 67-86 OB „The Old Mill“ Special Reserve #1456-59 1200btl – 43%
89

Farbe: Blasses Gold
Nase: Gelb-fruchtig! Volle Frucht­süße von Mira­bellen, gelben Birnen und weichen Honi­ga­romen. Eine feine Würze steigt auf, verbunden mit etwas faden Aromen von nasser Pappe und Wachs.
Geschmack: Dünne Struktur, jedoch mit ordent­li­cher Würze. Hier domi­niert der schwarze Pfeffer. Die Frucht­noten der Nase laufen etwas unter­ge­ordnet mit. Fili­grane Holz­noten kommen hinzu, die mit Toffee und frisch-herben Kräu­tern das Finish einläuten.
Finish: Mittel­lang – würzig, frisch, herb und mit zartem Eichen­holz unter­legt. Honig, Frucht und  Kakao prägen den letzten Teil des immer trockener werdenden Finishs.
89 Punkte (Nase: 89 / Geschmack: 90 / Finish: 89)


Glen Keith 37y 67-05 G&M Connoisseurs Choice 1st Fill & Refill Sherry Casks Map Label - 46%Glen Keith 37y 67-05 G&M Connoisseurs Choice 1st Fill & Refill Sherry Casks Map Label – 46%
92

Farbe: Amon­ti­lado Sherry
Nase: Kleb­rige Orange, Unmengen von Wald­honig, getrock­nete dunkle Früchte und Leder, mit rauchigem Holz unter­legt. Zähe Malz­noten, kara­mel­li­sierter Zucker inmitten einer vollen, pfeff­rigen Würze.
Geschmack: Weich und würzig, starker Salz­ge­halt und unge­bän­digte Holza­romen prägen das erste Erschei­nungs­bild. Getrock­nete Früchte, Leder und Kräuter kämpfen gegen die Tannine an. Holunder, Brenn­nes­seln, Minze, Kräu­tertee und Noten von dunkler Scho­ko­lade sorgen mit für einen ausge­wo­genen Geschmack.
Finish: Lang – trocken-holzig, dumpf-fruchtig und mit immer präsenter Würze versehen. Scho­ko­lade, cremiger Kakao und dunkler Pudding mit einem Klecks Sahne. Danach klingt er staubig-trocken und etwas holzig aus.
92 Punkte (Nase: 92 / Geschmack: 92 / Finish: 91)


Kommentar hinzufügen