2012 Seven Falls Cabernet Sauvignon

Wuchtig, aber gutmütig: Cabernet Sauvignon aus Washington State

Nur wenige Weine aus dem Nord­westen der USA finden den Weg nach Europa. Dieser Cabernet Sauvi­gnon hat es geschafft. Warum gerade er? Weil er den Gaumen vor keine großen Probleme stellt und doch intensiv im Geschmack ist.

Nur wenige Weine aus dem Nord­westen der USA finden den Weg nach Europa. Dieser Cabernet Sauvi­gnon hat es geschafft. Warum gerade er? Weil er den Gaumen vor keine großen Probleme stellt und doch intensiv im Geschmack ist.

2012 Seven Falls Caber­net Sau­vi­gnon
2012 Seven Falls Caber­net Sau­vi­gnon

Dieser Wein ist eine Wucht. Reich wie ein Korb frischer Wald­beeren, opulent wie ein frugales Mahl, süß wie Bitter­scho­ko­lade und schwer wie ein ausge­wach­sener Braunbär aus den endlosen Weiten Nord­ame­rikas. Der Vergleich hinkt, ich weiß. Aber dieser Cabernet Sauvi­gnon kommt aus Washington State. Das ist der nörd­lichste Bundes­staat im Westen der USA, geprägt von endlosen Wäldern der Cascade Range (Kaska­den­ge­birge) und der menschen­leeren Halb­wüsten dahinter. Dicht besie­delt ist die Gegend nur mit Vier­bei­nern, und der größte und stärkste ist nun mal der Braunbär.

Ein Monolith von Wein, der sich ganz easy trinkt

Etikett 2012 Seven FallsSeven Falls Cellars heißt das Weingut, das diesen Mono­lith erzeugt. Ein Wein, wie die Ameri­kaner ihn lieben und immer mehr Deut­sche auch: expressiv fruchtig mit Kirsch- und Cassisa­romen, samtigem Tannin, kaum merk­li­chem Toast und einer milden, weichen Säure. So einen Tropfen trinkt man gern aus einem großen Schwenker, und wer keinen Kamin hat, stellt sich einfach vor, ihn vor dem lodernden Feuer Schluck für Schluck langsam zu genießen. Ein saftiges Steak ginge natür­lich auch. Es muss ja nicht vom Braunbär sein.

Übri­gens trinkt sich dieser Cabernet Sauvi­gnon trotz seiner Wucht leicht und easy. Er ist gutmütig und stellt den Gaumen vor keine unlös­baren Aufgaben. Die reife, süßliche Beeren­frucht macht, dass er wie Öl den Schlund hinunter läuft. Eher schon wird die Leber gefor­dert. Denn der Wein hat 14,5 Vol.% Alkohol. Aber wer sagt, dass man gleich eine ganze Flasche trinken soll?

Wärmstes Anbaugebiet in Washington State

Wahluke Slope mit dem Columbia River
Wahluke Slope mit dem Columbia River

Ein typi­scher US-Cabernet also? Falsch. In Washington State ist es viel wärmer als in den meisten Teilen Kali­for­niens. Der Bundes­staat liegt zwar weiter nörd­lich. Aber durch die Cascade Range ist das Landes­in­nere vor kalten pazi­fi­schen Winden geschützt. Und das Anbau­ge­biet Wahluke Slope, aus dem dieser Wein kommt, ist der wärmste Teil des Columbia Valley, des größten Anbau­ge­biets in Washington State. Es liegt im Regen­schatten der Berge. Entspre­chend trocken und heiß ist das Klima dort. Im Sommer werden locker 100° Fahren­heit erreicht. Das entspricht rund 37° Celsius. Ohne Bewäs­se­rung wächst in dieser Gegend kein Strauch, geschweige denn ein Rebstock. Im Winter kann es aller­dings bitter­kalt werden.

Dieses Klima sowie die Sand- und Lehm­böden geben dem Wein seine Fülle, seine reife Frucht, sein softes Tannin. Rotwein­trinker, die das Ausla­dende, ja Barocke lieben, würden in diesem Wein am liebsten baden.


Der Wein


2012 Seven Falls Cabernet Sauvi­gnon | Seven Falls Cellars
Preis: 15,50 Euro
Bezug: www.vinexus.de


Kommentar hinzufügen