Vorreiter Juliusspital: Freigabe der GG erst nach 2 Jahren

Das Würz­burger Juli­us­spital ist vorges­prescht: Als erstes VDP-Weingut hat es entschieden, seine Grossen Gewächse (GG) des Jahr­gangs 2014 erst am 1. September des nächsten Jahres frei­zu­geben. Norma­ler­weise gehen die GG bereits ab 1. September des auf die Lese folgenden Jahres in den Verkauf – die 2014er also dieses Jahr.

Als GG werden die Top-Weine der VDP-Güter bezeichnet. Sie kommen von genau fest­ge­legten „grossen“ Lagen, in denen die für diese Lage typi­sche Rebsorte stehen muss. Die quali­ta­tiven Anfor­de­rungen an die GG sind hoch und werden von der Verbands-internen Kontrolle genau über­prüft. Mehrere VDP-Güter hatten in den letzten Jahren jedoch bezwei­felt, ob man den GG einen Gefallen tut, sie bereits ein Jahr nach der Lese zu präsen­tieren. Die meisten Weine, die auf Lang­le­big­keit hin konzi­piert sind, sind zu diesem Zeit­punkt noch zu jung, um ihr Poten­zial zeigen zu können.  Allein der Druck des Marktes führte bisher dazu, sie bereits im September in den Verkauf zu geben.

„Lang­le­big­keit und sofor­tige Präsenz nach der Füllung, das geht nun einmal nicht zusammen“, erklärte Keller­meister Nic Frauer. Und Wein­guts­leiter Horst Kolesch fügt hinzu: „Wir werden unsere Grossen Gewächse ab jetzt erst nach zwei Jahren auf den Markt bringen.“

Das Juli­us­spital ist der grösste Silvaner-Produzent der Welt. 72 Hektar sind nur mit dieser Rebsorte bestockt. Die Grossen Gewächse vom Silvaner des Juli­us­spital kommen sowohl vom Würz­burger Stein als auch vom Iphöfer Julius-Echter-Berg. Ausserdem wird regel­mässig ein GG vom Ries­ling (Würz­burger Stein) und von Weissen Burgunder (Volka­cher Kart­häuser) erzeugt.

 

Kommentar hinzufügen