Johnnie Walker Black Label – Extra Special (Kupferberg Import) aus den Fünfzigern

Johnnie Walker Black Label kennt jeder! Bei den Einen als „all day dram“ ganz beliebt, bei den Anderen nur ein Blend, der manchmal mit Cola oder viel Eis getrunken wird. Bei diesem Extra Special aus den Fünf­zi­ger­jahren kommt garan­tiert niemand auf solche Ideen. Damals noch ohne Umkarton, nur mit „Johnnie Walker-Papier“ verpackt und mit Kork­ver­schluss. So viel vorab: Was für ein Blend-Erlebnis!

Johnnie Walker Black Label kennt jeder! Bei den Einen als „all day dram“ ganz beliebt, bei den Anderen nur ein Blend, der manchmal mit Cola oder viel Eis getrunken wird. Bei diesem 43%igen Extra Special aus den Fünf­zi­ger­jahren kommt garan­tiert niemand auf solche Ideen. Damals noch ohne Umkarton, nur mit „Johnnie Walker-Papier“ verpackt und mit Kork­ver­schluss. So viel vorab: Was für ein Blend-Erlebnis!

Johnnie Walker Black Label Extra Special (Kupferberg Import) aus den 1950er Jahren
Johnnie Walker Black Label Extra Special (Kupfer­berg Import) aus den 1950er Jahren

Tasting Notes


92

Farbe: Gold
Nase: Als Aller­erstes steigt einem ein „Uralt-Hauch“ in die Nase. So einen betagten Geruch hatten wir bis dato noch bei keinem Whisky wahr­ge­nommen. Aber keines­wegs staubig oder ausge­lutscht, sondern mit mächtig viel Schwung und Pepp! Ein Duftmix aus uralten, getrock­neten Torf­ballen, dunklen, fruch­tigen Beeren, Toffee, Butter, Vanil­lestangen, Zünd­schnur, Schieß­pulver, würzigen, roten Pfef­fer­kör­nern, Kohle, Blei­stift und Oran­gen­schalen mit einem Hauch Holunder. Sehr aroma­tisch und faszi­nie­rend – zum Rein­knien!
Geschmack: Cremig, rund und lecker! Zu Beginn gleich volle Würze mit einem Über­hang des Salzes. Fruchtig-süß mit reifen Beeren, cremigem Honig, Vanille (Crème brûlée) und satten Leder­noten. Nach einer Weile immer rauchiger und pfeff­riger werdend. Sogar leicht herbes, aber wunderbar inte­griertes Holz kommt zum Vorschein, das mit Noten von Holun­der­saft auf der Zunge zergeht. Diese zarte Herbe lässt den Blend trockener und gerad­li­niger hin zum Finish werden. Beim Über­gang kris­tal­li­sieren sich Noten von Nüssen und Mandeln heraus.
Finish: Lang, fruchtig-süß und unheim­lich rauchig. Zart herbe Einschläge, die mit der Frucht­kom­po­nente voll im Einklang sind. Wieder sind es Nüsse, Mandeln, Vanille, Leder, Tabak und süßer, torfiger Rauch, die auf der Zunge kleben und noch lange nach­hallen.
Bemer­kung: Von vorne bis hinten einfach nur klasse! Kein „Turbo­loch“ oder sons­tige Fehl­töne. Die 60 Jahre Flaschen­ruhe merkt man dem Whisky in Sachen Power und Würze keines­wegs an. Durch­ge­hend salzig-pfeffrig-rauchig bis zum Schluss.
92 Punkte (Nase: 93 / Geschmack: 92 / Finish: 91)


Kommentar hinzufügen