Hannes Reeh gewinnt Zweigelt Grand Prix 2015 mit Unplugged

Die in Öster­reich erschei­nende Genies­ser­ma­gazin Falstaff hat die besten Rotweine dieses Jahres gekürt. Den Zwei­gelt Grand Prix 2015 gewann der Andauer Winzer Hannes Reeh mit seinem 2014er Zwei­gelt „Unplugged“, den viele seit Jahren schon für den besten Zwei­gelt Öster­reichs halten. In Deutsch­land wird der Wein unter dem Namen „Rohstoff“ vertrieben. Weinkenner.de hat die Geschichte des Winzers und seines Weins bereits vor über zwei Jahren erzählt. Den 2. Platz belegte der Vorjah­res­sieger Paul Achs aus Gols mit seinem 2014er Zwei­gelt „Gold­berg“. Den 3. Platz teilen sich René Pöckl aus Mönchhof mit seinem Zwei­gelt Clas­sique und das Weingut Artner mit dem Zwei­gelt Rubin Carnuntum.  Alle Weine sind in Deutsch­land erhält­lich und kosten zwischen 10 und 12 Euro.

Anlaß der Prokla­ma­tion war das Erscheinen des neuen Falstaff Rotwein­guides (der ab sofort für € 14,90 über www.falstaff.at/guides bestellt werden kann). Bei dieser Gele­gen­heit wurden auch die weiteren Rotwein-Sieger der 35. Falstaff Rotwein­prä­mie­rung bekannt gegeben. Der beste Rotwein kommt nach Meinung der Falstaff-Juroren vom Weingut Netzl aus Gött­les­brunn. Die Top-Cuvée Anna-Christina (Zwei­gelt, Merlot, Cabernet Sauvi­gnon) bescherte Franz Netzl und Tochter Chris­tina mit dem Jahr­gang 2013 die höchste Punkt­zahl (ca. € 26). Auf Platz 2 findet sich mit dem Deutsch­kreutzer Spit­zen­winzer Albert Gesell­mann ein alter Bekannter. Er erhält die Auszeich­nung für den 2013er Bela Rex 2013 (Cabernet Sauvi­gnon, Merlot, ca. € 40). Das Sieger­po­dest komplett macht auf Platz 3 der Winzerhof Ronald Kiss aus Jois mit dem Blau­frän­kisch Jungen­berg 2013 (ca. € 30).

Des weiteren wurden die Sieger bei den einzelnen roten Rebsorten bekannt gegeben:

Blauer Zwei­gelt: Zwei­gelt Schwarz Rot 2013, Schwarz Wein, Andau
Blau­frän­kisch: Blau­frän­kisch Jungen­berg 2013, Winzerhof Kiss, Jois
Cabernet Sauvi­gnon: Cabernet Sauvi­gnon Neuberg 2013, Winzerhof Kiss, Jois
Cuvée: Anna-Christina 2013, Wg.Franz und Chris­tine Netzl, Gött­les­brunn
Merlot: Merlot Optime 2013, Wg. Gerhard Pimpel, Gött­les­brunn
Pinot Noir: Pinot Noir Grand Select 2013, Wg. Wieninger, Wien
St. Laurent: St. Laurent Reserve 2013, Wg. Stift Klos­ter­neu­burg, Klos­ter­neu­burg
Syrah: Shiraz Perfec­tion 2013, Wg. Erich Scheibl­hofer, Andau

Schliess­lich wurde die Trophy für die schweren Rotweine verliehen, denen in Öster­reich derzeit erhöhte Bedeu­tung zukommt, weil es in dieser Kate­gorie mehr Wein als Nach­frage gibt. Auf dem erstem Platz dieser Reserve-Trophy landeten punkt­gleich drei Weine: der 2012er M1 (Merlot, Zwei­gelt) von Gerhard Marko­witsch in Gött­les­brunn (ca. € 70), der 2012er Salz­berg (Merlot, Blau­frän­kisch) von Heike und Gernot Hein­rich aus Gols (ca. € 79) und die 2012er Cuvée Kersch­baum von Paul Kersch­baum aus Horit­schon (ca. € 47).

 

Kommentar hinzufügen