Es muss nicht immer Malt sein: Alter Grain Whisky aus den Jahren 1962 bis 1974

Dass auch Grain Whisky richtig gut sein kann, durften wir bei diesem Tasting erleben, bei dem drei alte Grains zum Vergleich standen: ein 41yo Garn­head aus dem Jahr 1974, ein 50yo Dumbarton aus 1964 sowie der North British, eben­falls 50yo aus dem Jahr 1962.

Dass auch Grain Whisky richtig gut sein kann, durften wir bei diesem Tasting erleben, bei dem drei alte Grains zum Vergleich standen: ein 41yo Garn­heath aus dem Jahr 1974, ein 50yo Dumbarton aus 1964 sowie der North British, eben­falls 50yo aus dem Jahr 1962.

Grain Whisky wird im Gegen­satz zum Malt aus Weizen, unge­mälzter Gerste und anderen Getreiden (u.a. auch Mais) im Patent-Still-Verfahren gebrannt. Die sieben aktiven Grain-Brennereien in Schott­land sind North British, Stra­th­clyde und Port Dundas, Invergordon, Came­ron­bridge, Girvan und Loch Lomond.

Die Bren­nerei Garn­heath wurde erst 1964 gegründet und schloss bereits 24 Jahre später für immer. Die 1938 gegrün­dete Dumbarton wurde im Jahr 2002 still­ge­legt, nachdem diese (im Verhältnis zum jähr­li­chem Ausstoß von 63 Millionen Litern bei North British) eine nur geringe Menge von drei Millionen Liter Whisky mit einer Coffey Still erzeugte. Die schot­ti­schen Grain Whiskys werden fast ausschließ­lich für die Blend­in­dus­trie verwendet. Abfül­lungen reiner Grain Whiskys (Single Grain Whisky) sind oftmals nur als Nischen­pro­dukt erhält­lich und nicht die Regel.


Tasting Notes


Garnheath 41y 74-15 Càrn Mòr Celebration of the Cask #313235 144btl - 50,8%Garnheath 41y 74-15 Càrn Mòr Celebration of the Cask #313235 144btl – 50,8%
88

Farbe: Gold
Nase: Cremige Vanille, salzig und zu Beginn sehr honig­reich. Nach etwas Atmen kommen eine Art verbrannte Gummia­romen und etwas Kleb­stoff hinzu. Weiches Holz und frische grün-gelbe Noten (Limetten, Zitronen, Mira­belle und etwas Gurke) domi­nieren die Nase und werden von Kara­mell und Butter ergänzt.
Geschmack: Cremig-fruchtig mit samt­wei­chen Leder­noten und zart säuer­lich star­tend. Hier über­wiegen die „grünen“ Anteile von Apfel, Avocado und Gurke. Harziges Holz, mentho­li­sche Eisbon­bons und Kräu­tertee mischen die Palette auf. Hin zum Finish bitterer werdend mit parfü­mierten Noten von Lauge.
Finish: Lang – mit viel Mine­ra­lität und Kräu­tern, Euka­lyptus, Holz und Zucker sowie Anklängen von Lakritze.
Bemer­kung: Diese säuer­liche Gummi-Kleister-Note in der Nase ist komi­scher­weise nicht ständig präsent. Ein Wech­sel­spiel von Kommen und Gehen!
88 Punkte (Nase: 88 / Geschmack: 89 / Finish: 87)


Dumbarton 50y 64-15 MoS Angel’s Choice Sherry Hog. #15044 148btl 35cl - 43,5%Dumbarton 50y 64-15 MoS Angel’s Choice Sherry Hog. #15044 148btl 35cl – 43,5%
90

Farbe: Altes Gold mit Bern­stein
Nase: Altes Sher­ry­fass mit viel Würze, Butter, Vanille, Tabak, grünem Holz und etwas Para­film. Rote, gekochte Äpfel und schwarze Johan­nis­beeren sind in der Nase feder­füh­rend und werden durch Aromen von Auber­gine und Leder ergänzt.
Geschmack: Weich und harmo­nisch mit einer dezenter Würze star­tend. Fruchtig-süß, unter­legt mit dumpfen Noten von Samt, Leder, Tabak, etwas Holz und Erde. Die honig­süßen Noten von Johan­nis­beeren und Toffee starten etwas später, bevor es zum Finish hin mit Enzi­a­na­romen blumig und kräutrig-frisch wird.
Finish: Mittel­lang – mit dumpfen, frischen und zugleich süßen Noten. Das Holz ist nur dezent und gut inte­griert vorhanden. Ein schwarzer Fruchtmix bleibt auf der Zunge zurück.
90 Punkte (Nase: 89 / Geschmack: 91 / Finish: 90)


North British 50y 62-12 Archives Fourth Release Hogshead #29 168btl - 45,2%North British 50y 62-12 Archives Fourth Release Hogshead #29 168btl – 45,2%
89

Farbe: Altes Gold
Nase: Erstaun­lich frisch und prickelnd in der Nase mit frischem Meer­salz, Sherry, Mango- und Zitrus­früchten sowie Aromen von einer Rumbowle mit sich voll­ge­so­genen Erdbeeren. Parallel dazu Leder, Wachs­po­litur, etwas Tabak, verbrannte Erde, Cayenne­pfeffer, Vanille und Krokant.
Geschmack: Dünner, jedoch anstän­diger Antritt für 45%. Süße Honig­me­lonen, Ananas und Zucker in Kombi­na­tion mit einer salzigen Würze. Gegen Ende des Geschmacks nehmen die Fruchta­romen ab, und die lange Fass­la­ge­rung wird spür­barer.
Finish: Mittel­lang – durch­ge­hend süß-würzig und mit herben, trockenen Noten.
Bemer­kung: Von der doch eher dezenten Aromen­aus­beute ausge­hend ist es ein respek­ta­bler Whisky.
89 Punkte (Nase: 91 / Geschmack: 89 / Finish: 88)


Kommentar hinzufügen