Trollinger Contest Artikelbild

Trollingerwein, ich lieb’ dich so sehr…

Um ihren geliebten Haus­wein ins 2.0-Zeitalter zu geleiten, haben die Würt­tem­berger Wein­gärnt­ner­ge­nos­sen­schaften den Trol­linger Song Contest ausge­schrieben. Wer mal richtig abla­chen will, sollte sich die einge­sen­deten Videos auf YouTube anschauen. 

Um ihren geliebten Haus­wein ins 2.0-Zeitalter zu geleiten, haben die Würt­tem­berger Wein­gärnt­ner­ge­nos­sen­schaften den Trol­linger Song Contest ausge­schrieben. Wer mal richtig abla­chen will, sollte sich die einge­sen­deten Videos auf YouTube anschauen. 

Loblieder auf den Trollinger
Loblieder auf den Trol­linger

Genau 22 Loblieder „auf den viel­leicht besten Wein der Welt“ (Ausschrei­bungs­text) sind bis Ende Juni bei den Würt­tem­ber­gern einge­gangen und wurden auf YouTube hoch­ge­laden. Brave Vier­te­l­es­schlotzer, heisere Wein­phi­lo­so­phen, publicity-süchtige Land­eier, hip-hoppende Bauern­bur­schen, höhere Töchter am Klavier, die dem Leicht­wein mit Jazz­stimme  huldigen – alles was singen kann (oder auch nicht),  ist bei diesem Contest vertreten.

Bis zum 16. Juli kann die Internet-Gemeinde noch voten, wer der/die Beste der Trollinger-Besinger ist. Die fünf Videos mit den meisten Likes kommen ins Finale. Eine unab­hängie Fach­jury wird dann entscheiden, welcher der fünf Inter­peten das Preis­geld von 3000 Euro für den besten Trollinger-Song bekommt.

Trollinger-Philosophen auf Stammtischniveau

Aller­dings werden es die Juroren ange­sichts der musi­ka­li­schen Leis­tungen und der text­li­chen Ergüsse nicht leicht haben, einen Sieger zu küren. „Trol­linger, du Reben­saft, wir trinken dich bei Tag und Nacht“, reimt zum Beispiel die Band Last­Mi­nute…

Ähnlich unwi­der­steh­lich sind die Bekennt­nisse des Wengerter und Trollinger-Philosophen Eugen Bruddler, den im Zabergäu jeder kennt. Er kann zwar nicht singen und auch nicht reimen. Aber seine Lobhu­de­leien kommen an Wein-Stammtischen im Ländle bestens an: „Mir drinke Trol­linger, mir drinke Trol­linger, was andres kommt ins Glas nicht rein…“

Bei dem inbrünstig schmet­ternden Hardy Renger, der seine Video­ka­mera in der eigenen Stube aufge­stellt hat, bekommt man sogar noch den Duft der großen, weiten Schwa­ben­welt dazu: „Zu Braten und zu Spätzle/die Soß’ gehört dazu/einen Trol­linger zu trinken/das ist kein Tabu.“

Aus der ganzen Welt kommen die Menschen ins Trollingerland

Trollinger Song Contest
Trol­linger Song Contest

Gedan­ken­schwer, aber lieb kommen die Texte des jungen Andre Neo rüber, der sich selbst Singer und Song­writer, Dichter und Denker nennt. Der Junge mit dem Engels­ge­sicht macht dem Trol­linger im Stile eines Minne­sän­gers den Hof: „Trol­lin­ger­wein, ich lieb dich so sehr/dich zu beschreiben fällt uns nicht schwer/ aus der ganzen Welt kommen sie wegen dir zu uns her.“

Oha! Viel­leicht meint er mit der ganzen Welt ja die schrille Dorf­queen Tressa Rose Schreiber, die in USA geboren ist und vor 15 Jahren ins Schwä­bi­sche kam, um dort zu leben und mit ihrer Stimme den mehr oder weniger jugend­li­chen Party­ge­hern auf dem Land die Wochen­enden zu verschö­nern. Norma­ler­weise singt sie über die Liebe zwischen den Geschlech­tern. Für den Song Contest hat sie die Liebe zum Trol­linger entdeckt: „Die Sonne liebt uns alle und gibt uns Kraft, Trol­linger für mich heute Nacht…“

Nur der Traktor schluckt noch Diesel

Fünf Studenten der Deut­schen Pop Akademie in Stutt­gart haben, damit es noch mehr werden, die ins schöne Schwa­ben­ländle kommen, ihre Trollinger-Balz sogar auf Englisch vorge­tragen. Das klingt dann so: „Its like having fun with friends/just enjoy the moment…“

Etwas kesser wirkt der sprechs­in­gende Jung­bauer auf seinem Traktor. Er möchte die ganze Welt einschließen in seinen Rap, den lieben Gott inklu­sive: „Ich trink auf den Schöpfer/ den der diese Welt geschaffen hat/wie gerade auch den Rebensaft/auf den Glauben, die Hoffnung/und beson­ders auf die Liebe/auf das Wunder zu leben/auf die Freunde und Familie…“ Eigent­lich fehlt zu seinem Glück nur noch, dass auch der Traktor sagt, dass er lieber Trol­linger schluckt als Diesel.

Kommentar hinzufügen