Preise für Bordeaux 2005 im freien Fall

Die Weine des Bordeaux-Jahrgangs 2005 befinden sich seit Ende der Wein-Hausse (September 2012) im freien Fall. Das berichtet der Londoner Fine Wine-Index Liv Ex.

Unter den am stärksten gefal­lenen Weinen sind sind mehrere Premiers: Ausone (54%), Cheval Blanc (48%), Haut-Brion (47%), Lafite und La Mission Haut-Brion (beide 45%) sowie Margaux (42%). Sie waren die Favo­riten des asia­ti­schen Wein­kli­en­tels, das erst­mals massiv in den Markt drängte. Latour und Mouton-Rothschild kamen mit 34 bzw. 32% noch glimpf­lich davon. Auch Pétrus ist mit 30% nur moderat gefallen.

Schwer gebeu­telt wurden die Zweit­weine der Premiers, deren Preise im Schlepptau des 2010er Hypes eben­falls durch die Decke gegangen waren. Bahans Haut-Brion, Les Forts de Latour, Petit Mouton, Pavillon Rouge – sie alle liegen heute um mindes­tens ein Drittel unter ihren Höchst­ständen. Am schwersten ange­knockt ist Carruades Lafite, der 46% an Wert verloren hat. Aller­dings ist er, wie die Liv Ex-Experten berechnet haben, immer noch fünfmal so teuer wie zu Beginn der En Primeur-Kampagne.

Am stabilsten sind die Preise für einige solide Blue Chips geblieben: Vieux Chateau Certan, Lynch Bages, Ducru Beau­caillou zum Beispiel. Sie verloren weniger als 10%. Léoville-Las-Cases, ein 98-Punkte-Parker-Wein, hat zwar auch verloren, liegt aber immer noch deut­lich über den eins­tigen Eröff­nungs­preisen.

Kommentar hinzufügen