Laphroaig von van Wees und The Queen of the Moorlands

The Queen of the Moor­lands, ein unab­hän­gi­ger eng­li­scher Abfül­ler aus Leek, Staf­fordshire, steht heute mit sei­ner vier­ten und auch aktu­ells­ten Rare Cask Edi­tion von Laphroaig aus dem Jahr 2010 in den Start­lö­chern. Die hol­län­di­sche „Ulti­mate Whisky Com­pany“ von Han und Mau­rice van Wees hin­ge­gen hat in den letz­ten acht Jah­ren annä­hernd 30 Malts die­ser Islay-Brennerei (destil­liert 1998-2001) vermarktet.

The Queen of the Moor­lands, ein unab­hän­giger engli­scher Abfüller aus Leek, Staf­fordshire, steht heute mit seiner vierten und auch aktu­ellsten Rare Cask Edition von Laphroaig aus dem Jahr 2010 in den Start­lö­chern. Die hollän­di­sche „Ulti­mate Whisky Company“ von Han und Maurice van Wees hingegen hat in den letzten acht Jahren annä­hernd 30 Malts dieser Islay-Brennerei (destil­liert 1998-2001) vermarktet.

Mit Preisen unter 100 Euro sind diese 13- und 14-jährigen Whiskys nicht zu teuer und immer wieder für eine Über­ra­schung gut. Auch in diesem Fall?

Tasting Notes


Laphroaig 13y 1998-2011 Van Wees The Ultimate 555btl - 61,5%Laphroaig 13y 1998-2011 Van Wees The Ultimate 555btl – 61,5%
89

Farbe: Volles Gold
Nase: Süßer Sherry und dunkle Früchte, ange­rei­chert mit leckerem Honig. Limet­ten­saft, salziger Torfrauch, verkohlte Fässer und Holz­kohle sowie erdige Noten, einge­bun­denen in mäch­tigem Alkohol.
Geschmack: Mäch­tige Süße von Sherry und Honig (wenn über­haupt, dann nur sehr wenig Frucht­süße), mari­time Noten in cremiger Vanille mit gut einge­bun­denem Eichen­holz. Der starke Torfrauch ist allzeit präsent.
Finish: Lang – Torf und Rauch kommt jetzt noch stärker zum Vorschein. Etwas bitter werdend mit inten­si­veren Holz­noten von getoas­teten Fässern. Mit viel Salz und schwarzem Pfeffer trocken-torfig ausklin­gend.
89 Punkte (Nase: 90 / Geschmack: 89 / Finish: 88)


Laphroaig 13y 1998-2012 Van Wees The Ultimate Refill Butt #700394 716btl - 60,1%Laphroaig 13y 1998-2012 Van Wees The Ultimate Refill Butt #700394 716btl – 60,1%
83

Farbe: Volles Gold mit Bern­stein­stich
Nase: Geräu­cherter Schinken, Lager­feuer, verk­okelte Holz­planken, nasse Asche und Kohle sowie Barbecue. Dazu roter gemah­lener Pfeffer, salzige Meeres­luft und süßes, festes Pflau­men­frucht­fleisch. Aber auch Oran­gen­likör mit gespickten Zitro­nen­scheiben – sehr salzig und torfig.
Geschmack: Der ist direkt da – rauchig mari­timer Torf mit süßem Honig, jedoch recht schnell ins bittere abdre­hend. Ein Mix aus bitteren Garten­kräu­tern, Asche und Holz bis hin zu grünen, unreifen Nuss­schalen.
Finish: Relativ lang – aber nicht wirk­lich gut. Die bitteren Holz­noten bleiben lange erhalten und über­flü­geln sämt­liche torfig-süßen Versuche, sich durch­zu­kämpfen.
83 Punkte (Nase: 90 / Geschmack: 81 / Finish: 78)


Laphroaig 14y 1996-2010 Queen of the Moorlands Rare Cask Ed. #7300 186btl - 50,8%Laphroaig 14y 1996-2010 Queen of the Moorlands Rare Cask Ed.  #7300 186btl – 50,8%
78

Farbe: Sonnen­licht – stroh­gelb
Nase: Sehr alko­ho­li­sche, salzige Zitrone, unreife säuer­liche Limette, viel Rauch, jedoch mit wenig Torf. Asche, Tabak, Honig und Noten von grünem Rhabarber.
Geschmack: Grüne Nuss­schalen in salzig medi­zi­ni­scher Flüs­sig­keit. Gerad­li­nige, mäch­tige Zitro­nen­aromen und bittere Lakritz­schne­cken. Holz ja, aber nicht verant­wort­lich für den äußerst bitteren Geschmack. Torf und grüne bittere Kräuter (Brenn­nes­seln), inte­griert in Zucker­wasser.
Finish: Lang, herb und bitter! Nach Abklingen der bitteren Noten setzt sich eine rauchige Süße durch. Torf, etwas Honig und Holz bleiben dann auf der Zunge zurück.
Bemer­kung: Die Nase domi­niert hier ganz klar über das Folgende!
78 Punkte (Nase: 84 / Geschmack: 75 / Finish: 75)


Kommentar hinzufügen