Hirtzberger findet Pächter für Florianihof

Der histo­ri­sche Floria­nihof in Wösen­dorf in der Wachau wird im Spät­sommer neu eröffnet. Als Pächter hat das Spit­zen­weingut Hirtz­berger, das die denk­mals­ge­schützte Immo­bilie im letzten Sommer erstei­gert hatte, Hart­muth Rameder (zuletzt Stei­re­reck und Restau­rant Nigl) und Erwin Wind­haber (zuletzt Kloster Und und Restau­rant Nigl) gefunden, die gemeinsam den Schritt in die Selb­stän­dig­keit wagen.

Der Floria­nihof, ursprüng­lich Lesehof des ober­ös­ter­rei­chi­schen Stiftes St. Florian, war unter den Regie von Karl Mandl eine der ersten kuli­na­ri­schen Adressen der Wachau und jahre­lang popu­lärer Treff­punkt für Lieb­haber der Wach­auer Weine. Nach der Insol­venz war die Immo­bilie zwangs­ver­stei­gert worden. Als Summe, für die die Familie Hirtz­berger den Zuschlag bekommen hatte, wurden 580 000 Euro genannt. Der Vorbe­sitzer Karl Mandl führte das Restau­rant noch einige Monate, bis es am 17. November des letzten Jahres schloss. Nach umfas­sender Sanie­rung und Reno­vie­rung wird der Floria­nihof unter neuer Leitung und neuem (noch unbe­kannten) Namen weiter geführt. Geplant ist eine feine regio­nale Land­gast­haus­küche – begleitet von einer umfas­senden Auswahl an (nicht nur Hirtzberger-)Weinen.

NACHTRAG: Inzwi­schen steht der neue Name des Gast­hauses fest: Hirtzberger’s Hofmeis­terei.

Eine Antwort zu „Hirtzberger findet Pächter für Florianihof“

  1. die naechste pleite des floria­ni­hofs ist schon progra­miert. die zwei schaffen das nie sollte hirzen­berger selber fuehren das klien­tell von wien geht nicht in die wachau schade hat man nichts gelernt .haette hirzen­berger mehr zuge­mutet . ist halt soo schade wir russen gehen dort nicht hin und werdenauch das weingut wech­seln doswi­danje olig­ar­chen

Kommentar hinzufügen