2013 Riesling Liter vom Weingut Rings

Gebrüder Rings: ein Liter Riesling, bitte

Wer soll die Jungs noch aufhalten? fragte der Gault Millau auf Steffen und Andreas Rings bezogen. Die Winzer-Geschwister aus Freins­heim tun alles, um in der Pfalz den Sprung an die Spitze zu schaffen. Doch sie vernach­läs­sigen auch die Basis nicht. Ein hoch­som­mer­li­ches Plädoyer für den Ries­ling aus der Liter­fla­sche.

Wer soll die Jungs noch aufhalten? fragte der Gault Millau auf Steffen und Andreas Rings bezogen. Die Winzer-Geschwister aus Freins­heim tun alles, um in der Pfalz den Sprung an die Spitze zu schaffen. Doch sie vernach­läs­sigen auch die Basis nicht. Ein hoch­som­mer­li­ches Plädoyer für den Ries­ling aus der Liter­fla­sche.

2013 Riesling Liter vom Weingut Rings
2013 Ries­ling Liter vom Weingut Rings

Dieser Ries­ling in der Liter­fla­sche ist keine verkappte Spät­lese. Er ist ein leichter, mineralisch-fruchtiger Wein, einfach gestrickt, ja, aber erfri­schend und durst­lö­schend und besser als jeder Versuch, mit Eiswür­feln im Wein­glas den hohen Außen­tem­pe­ra­turen zu trotzen. Diesen Wein kann man durchaus in großen Schlu­cken trinken. Denn er ist bei aller Leich­tig­keit ein bitz­sau­berer Tropfen.

Zuge­geben, zu Fleisch vom Grill oder gebra­tenen Würst­chen wäre er dem Unter­gang geweiht. Einem würzigen Brie oder Ziegen­käse hält er eben­falls nicht stand. Aber zu einer Quiche oder einer Gemü­se­pasta oder einfach einem Stück Baguette mit Parma­schinken gibt es nichts Besseres – zumin­dest jetzt im Sommer nicht, da die Tempe­ra­turen die 30 Grad-Marke über­schritten haben. Für 6,50 Euro – soviel kostet der Liter – kann man jeden­falls sehr viel schlechter trinken, so viel ist gewiß.

Ein hochanständiges Gewächs

Steffen und Andreas Rings
Steffen und Andreas Rings

Andreas und Steffen Rings, 28 bezie­hungs­weise 36 Jahre alt, sind ehrgeizig. Sie wollen zu den Top Ten in der Pfalz gehören. Und sie sind auf einem guten Weg. Ihre Ries­linge aus dem Kall­stadter Saumagen und dem Ungsteiner Weil­berg haben Großes Gewächs-Niveau. Ihre Rotwein-Cuvée „Das Kreuz“ gehört zu den besten dunklen Rotweinen Deutsch­lands (Cabernet Sauvi­gnon, Merlot, St. Laurent, Cabernet franc). „Wer soll die Jungs noch aufhalten?“, fragten die Tester in der letzten Ausgabe des Gault-Millau-Weinführers.

Doch im Gegen­satz zu vielen ehrgei­zigen Winzern, die so auf Spitze program­miert sind, dass die einfa­chen Weine für sie nur eine Art Reste­ver­wer­tung ist, wollen die Rings-Brüder sich auch an diesen Weinen messen lassen. Selbst der Liter­wein, die unterste Stufe in ihrer Wein­hier­ar­chie, ist ein hoch­an­stän­diges Gewächs, für das man sich weder vor sich selbst noch vor Freunden schämen muss.  Und das Schöne ist: Man schraubt die Flasche auf, schenkt ein und genießt. Kein Warten. Kein Dekan­tieren. Keine lang­at­migen Erklä­rungen. Nur gut gekühlt muss der Wein sein.


Der Wein

2013 Ries­ling Liter | Weingut Rings
Preis: € 6,50


Eine Antwort zu „Gebrüder Rings: ein Liter Riesling, bitte“

  1. […] Gebrüder Rings: ein Liter Ries­ling, bitte | weinkenner.de […]

Kommentar hinzufügen