FEINSCHMECKER: Lemberger verliert hoch gegen Blaufränkisch

Die in Hamburg erschei­nende Gourmet-Zeitschrift FEINSCHMECKER veröf­fent­licht in ihrer neuesten Ausgabe (September 2014) das Ergebnis einer Vergleichs-Blindprobe zwischen würt­tem­ber­gi­schem Lemberger und öster­rei­chi­schem Blau­frän­kisch des Jahr­gangs 2011. Die ersten 10 Plätze belegen Blaufränkisch-Weine aus dem Burgen­land. Erst auf Platz 11 taucht ein schwä­bi­scher Lemberger auf – ein Fiasko für Würt­tem­berg, das immer behauptet, auf Augen­höhe mit den Öster­rei­chern zu sein (der Lemberger ist die schwä­bi­sche Ausgabe der Blaufränkisch-Rebe). „Der Schwabe erwies sich gene­rell als char­manter, fried­li­cher, gefäl­liger, ließ aber viel­fach Grösse vermissen“, analy­siert der FEINSCHMECKER den Lemberger-Typus. „Der Burgen­länder zeigte dagegen Charakter und Profil.“

Dabei hatten die Öster­rei­cher von wenigen Ausnahmen abge­sehen nur Weine der mitt­leren Schiene in der Probe, während die Würt­tem­berger sogar Grosse Gewächse aufge­boten hatten. Und an der Jury kann es auch nicht gelegen haben. Sie war pari­tä­tisch mit Öster­rei­chern und Deut­schen besitzt.

Hier die Top 15 der Probe:

1. Blau­frän­kisch Leit­ha­berg DAC, Ester­hazy (€ 17)

2. Blau­frän­kisch Reserve L 1, Lang (€ 17,60)

3. Blau­frän­kisch „Feld­mühle“, Tinhof (€ 18)

4. Blau­frän­kisch Pres­tige, Lenz Moser (€ 10,35)

5. Blau­frän­kisch Leit­ha­berg DAC, Prieler (€ 23)

5. Blau­frän­kisch Reserve „Glori­en­schein“, Leberl (€ 19)

7. Blau­frän­kisch „Oberer Wald“, G. u. R. Trie­baumer (€ 45)

7. Blau­frän­kisch „Kirsch­garten“, Umathum (€ 37)

7. Blau­frän­kisch Point Leit­ha­berg DAC, Mariell (€ 17)

10. Blau­frän­kisch „Unger­berg“, Paul Achs (€ 31,50)

11. Lemberger „Sand­wasen“, Alex­ander Hein­rich (€ 14,40)

12. Lemberger „Gündel­ba­cher Stein­berghof“, Eissler (€ 15,90)

13. Lemberger „Felsen“, Kusterer( € 17)

14. Lemberger „Hebs­a­cker Lich­ten­berg“ GG, Jürgen Ellwanger (€ 23)

14. Lemberger „Berg­mandel“ GG, Aldinger (€ 32,90)

Die Jury: Jenny Kunaschk (Somme­lière A-Rosa Trave­münde)), Billy Wagner (Somme­lier Berlin), Michael Kutej (Somme­lier Hanse-Lounge Hamburg), Gerhard Elze (Somme­lier Wien), Alfons Wimmer (Maître Söl’ring Hof Sylt), Philip Elsbrock (FEINSCHMECKER), Gerhard Retter (Patron Fischer­klause Lütjensee und Cordobar Berlin), Dieter Braatz (FEINSCHMECKER)

 

2 Antworten zu „FEINSCHMECKER: Lemberger verliert hoch gegen Blaufränkisch“

  1. ralph schneider sagt:

    Der Wett­streit ging auch schon mal anders aus…

    https://www.youtube.com/watch?v=LxpPhoLbHeI

Kommentar hinzufügen