Ardbeg Corryvreckan – Committee Release vs. Standard

Der Teufel steckt im Detail, so eine Redensart. Wie wahr und wie tref­fend für unseren heutigen Vergleich. Gibt es wirk­lich Unter­schiede zum ersten Corry­v­reckan, der Committee Release und der heutigen Stan­dard­ab­fül­lung. Wir wollten es wissen…

Der Teufel steckt im Detail, so eine Redensart. Wie wahr und wie tref­fend für unseren heutigen Vergleich. Gibt es wirk­lich Unter­schiede zum ersten Corry­v­reckan, der Committee Release und der heutigen Stan­dard­ab­fül­lung? Wir wollten es wissen…

Das Ardbeg Committee haben wir bereits hier vorge­stellt. Nach den Abfül­lungen „Very Young for Discus­sion”, „Kild­alton”, „Seren­di­pity”, „Young Oogling” hieß die Committee-Abfüllung 2008 „Corry­v­reckan” – nach dem größten Meeres­strudel Europas. Ein länger anhal­tender, suchender Weg zeigte erste Ergeb­nisse, und ein junger, würzig-scharfer und rauchig-torfiger Malt ohne Alters­an­gabe war geboren. 2008 erst­mals noch dem Ardbeg Committee vorbe­halten, nahm die Bren­nerei diesen Malt dann 2009 bis heute in ihr Stan­dard­pro­gramm auf.

Tasting Notes


Ardbeg 2011 Corryvreckan – 57,1%Ardbeg 2011 Corryvreckan – 57,1%
89

Farbe: Volles Gold
Nase: Pfeff­rige Kräuter und sehr salzige Zitronen, Grape­fruits und grüne Äpfel, die von Rauch­schwaden umgeben sind.
Geschmack: Mäch­tiger Alkohol, der ein volles Mund­ge­fühl beschert. Sehr viel Zitrone und Salz, aber auch cremig, rauchiger Torf – ange­nehm und nicht erdrü­ckend. Dann wieder frische Kräuter, Grape­fruit und Gras in einem insge­samt sehr maritim gehal­tenen Malt.
Finish: Extrem lang – sehr stark ausge­prägte Aromen von Zitrus­früchten (Zitronen-Essenz), frischen Kräu­tern mit feder­füh­render Minze, die torfig, trocken und mit Vanille behaftet sind.
Bemer­kung: Die Vanil­le­a­romen kommen erst zur Geltung, wenn der trockene Teil im Abgang beginnt.
89 Punkte (Nase: 89 / Geschmack: 89 / Finish: 90)


Ardbeg 2008 Corryvreckan Committee Release 5.000btl – 57,1%Ardbeg 2008 Corryvreckan Committee Release 5.000btl – 57,1%
89

Farbe: Gold
Nase: Salzig-maritim, Seetang, Zitro­nen­säure, Kohle, Asche, Jod und malziger Torf. Hier jetzt aber auch Kara­mell, Butter und kräu­t­rige Fisch­suppe mit China­gras.
Geschmack: Explosiv und voll im Geschmack! Leicht sprit­tige, scharfe Zitrone, Chili­schoten, viel Würze, die stark salzig daher­kommt. Kara­mellbon­bons, Teer, Torf, Rauch, nasse Kohlen­stücke und verk­okeltes Holz.
Finish: Lang – mit viel Rauch und Torf, Kohle, Pfeffer, Humus und nasser Erde – alles, aber nicht trocken! Limet­ten­saft, Ingwer und Avocados. Nach abklin­gender Herbe bleibt eher eine fruch­tige Seite zurück.
89 Punkte (Nase: 88 / Geschmack: 89 / Finish: 89)


Fazit: Ähnliche Bewer­tung, jedoch mit unter­schied­li­chen Inhalten! Wer hätte das gedacht?


Kommentar hinzufügen