Unter 10 Euro: toller 2011 Chianti Rufina von Villa Travignoli

Apr 162013

Jens Priewe ist wie­der ein­mal tief in die Tos­kana ein­ge­taucht. Dabei hat er rund 50 Chianti-Weine pro­biert und einen gefun­den, bei dem er sich fragt, warum nicht auch Chi­anti Classico-Weine so gut und preis­wert sein können.

2010 Chianti Rufina - Villa Travignoli

2011 Chi­anti Rufina - Villa Travignoli

Der Chi­anti Rufina von Villa Tra­vi­gnoli hat alles, was das Toskana-Herz begehrt: die­sen unver­wech­sel­ba­ren Duft von Veil­chen und dunk­ler Bee­ren­frucht, diese typisch medi­ter­rane Würze, in der Lor­beer, Wachol­der, Pini­en­holz und Ros­ma­rin eine unwi­der­steh­li­che Duft­me­lange bil­den, die­ses kör­nige, nicht ganz glatte, aber auch nicht rum­pe­lige Tan­nin, das den Wein strafft und inner­lich zusam­men­hält. Dazu die zarte, aber deut­lich spür­bare Säure, die ver­hin­dert, dass er seine Span­nung ver­liert und mar­me­la­dig wird. Und natür­lich die­ses herr­lich fruch­tige Finale, bei dem man sich wünscht, dass mit dem ers­ten Glas eine Bru­schetta mit Stein­pil­zen, ein Spieß­chen mit Rosmarin-Schweineleber, eine Por­tion Pap­par­delle al lepre (mit Wild­ha­sen­ra­gout) oder eines der zahl­rei­chen ande­ren Bau­ern­ge­richte der Tos­kana ser­viert wer­den möge.

Authen­tisch, deli­kat, anspruchsvoll

Ein authen­ti­scher Chi­anti also, der zeigt, dass die­ser Wein auch in sei­ner ein­fa­chen Ver­sion, also ohne mehr­jäh­ri­gen Fass­reife oder gar Barrique-Ausbau, ein höchst deli­ka­ter und durch­aus anspruchs­vol­ler Wein sein.

Giovanni Busi | Foto: © Travignoli

Gio­vanni Busi

„Unser ein­fa­cher Chi­anti Rufina ist der Wein, den die Men­schen in der Gegend frü­her täg­lich tran­ken und der ihr Leben beglei­tete wie ein Schutz­en­gel“, sagt Gio­vanni Busi, der Besit­zer von Villa Travignoli.

Natür­lich klemmt die Aus­sage ein wenig. Denn der Chi­anti von heute ist wesent­lich fei­ner als die bäu­er­li­chen Chi­anti von einst, die in der Bast­fla­sche auf den Tisch kamen und über den Gau­men rum­pel­ten wie ein Och­sen­ge­spann über die Feld­wege. Aber noch heute ist der Chi­anti für die Men­schen in der Tos­kana jener All­tags­wein, der er damals auch war: herz­haft, wohl­schme­ckend, ver­traut und erschwing­lich auch bei klei­nem Bud­get. Mit 8,15 Euro pro Fla­sche fällt der Travignoli-Chianti in die Kate­go­rie „bezahlbar“.

Ist Chi­anti schlech­ter als Chi­anti Classico?

Einen Chi­anti Clas­sico in die­ser Preis­lage zu fin­den, ist inzwi­schen fast unmög­lich gewor­den – zumin­dest einen der bes­se­ren. Die Preise für diese Weine haben sich in den letz­ten 20 Jah­ren ste­tig erhöht. Die füh­ren­den Erzeu­ger ver­lan­gen heute zwi­schen 14 und 18 Euro für den jun­gen Wein, wobei der Ehr­lich­keit hal­ber hin­zu­ge­fügt wer­den muss, dass die Qua­li­tät der soge­nann­ten ein­fa­chen Weine teil­weise sehr hoch ist. Manch­mal wei­sen sie fast schon Riserva-Qualitäten auf.

Ist ein Chi­anti nun schlech­ter als ein Chi­anti Clas­sico? Die Ant­wort lau­tet: nicht zwangs­läu­fig. Es gibt exzel­lente Chianti-Weine und schwa­che Chi­anti Classico-Vertreter. Umge­kehrt natür­lich auch. Der Unter­schied zwi­schen bei­den Wei­nen liegt in der Her­kunft. Ein Chi­anti Clas­sico kommt immer aus jenem his­to­ri­schen Bereich zwi­schen Flo­renz und Siena, der schon im 18. Jahr­hun­dert als für den Wein beson­ders geeig­ne­tes Anbau­ge­biet beschrie­ben wurde. Doch gibt es auch außer­halb die­ses Gebiets her­vor­ra­gende Lagen, die poten­zi­ell genauso gute Weine her­vor­brin­gen können.


2010 Chianti Rufina
88
Etikett 2010 Chianti Rufina - Villa Travignoli Villa Travignoli
2010

Rotwein
Der Chianti Rufina von Villa Travignoli hat alles, was das Toskana-Herz begehrt: diesen unverwechselbaren Duft von Veilchen und dunkler Beerenfrucht, diese typisch mediterrane Würze, in der Lorbeer, Wacholder, Pinienholz und Rosmarin eine unwiderstehliche Duftmelange bilden, dieses körnige, nicht ganz glatte, aber auch nicht rumpelige Tannin, das den Wein strafft und innerlich zusammenhält. Dazu die zarte, aber deutlich spürbare Säure, die verhindert, dass er seine Spannung verliert und marmeladig wird. Und natürlich dieses herrlich fruchtige Finale.

Verwandte Artikel:

15.07.2013 | Sangiovese at its best: Fontalloro und Rancia von Felsina
03.04.2014 | Unter 10 Euro: Auxerrois – der kleine Burgunder

  2 Antworten zu “Unter 10 Euro: toller 2011 Chianti Rufina von Villa Travignoli”

  1. Der liebste Weg, neue Weine zu ent­de­cken ist für mich auch der Urlaub in die Tos­kana. Am bes­ten noch von klei­nen unbe­kann­ten Wein­gü­tern. Oft wird man sehr freund­lich emp­fan­gen und kann nach Belie­ben pro­bie­ren. Die Preise sind meist auch güns­tig – das selbe gilt im Übri­gen auch für Oli­venöl.
    Lei­der kann man diese Weine oft nicht in Deutsch­land nach­kau­fen, auch nicht online.

  2. Die Dar­le­gun­gen von Jens Priewe über das Wein­gut  ”Villa Tra­vi­gnoli” haben mich sehr erfreut. Besu­che des Wein­guts und Gesprä­che mit Gio­vanni Busi haben mich zu einer ähnli­chen Beur­tei­lung des Wein­guts kom­men las­sen. Seit mehr als drei Jah­ren habe ich den Wein die­ses Wein­guts in das kleine, aber umsich­tig aus­ge­wählte Sor­ti­ment mei­nes Import­un­ter­neh­mens aufgenommen.

    Armin Hebel

    La Vite  – Wein­im­port
    http://www.lavite-enoteca.de

 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich)