Boris Kranz aus Ilbes­heim ist in die Spit­zen­gruppe der Pfäl­zer Wein­er­zeu­ger auf­ge­stie­gen. Seine Gro­ßen Gewächse vom Kal­mit sind „ganz große Kunst“, schreibt der Gault Mil­lau. Auf­fäl­lig gut sind jedoch auch die ein­fa­chen Guts­weine. Und das Beste: Der erste 2012er ist schon auf dem Markt. 

Winzer Boris Kranz

Win­zer Boris Kranz

Boris Kranz ist ein har­ter Arbei­ter. Drau­ßen im Wein­berg, wo der Wind pfeift, und drun­ten im Kel­ler, wo er auf schwan­ken­der Lei­ter steht, um Fass­pro­ben zu zie­hen. „Ich brau­che zum Work­out nicht ins Fitness-Studio gehen“, sagt er, nicht ohne spöt­ti­schen Unter­ton ange­sichts der zahl­rei­chen Mucki­bu­den, die über­all wie Pilze aus dem Boden sprie­ßen, auch in der Südpfalz.

Im Moment lie­gen die 2012er noch im Fass und war­ten dar­auf, gefüllt zu wer­den. „Nach den ers­ten Ver­kos­tun­gen schätze ich den Jahr­gang  als sehr gut ein“, sagt Kranz. „Sau­bere, gerad­li­nige Weine mit schö­ner Säure, etwas fili­gra­ner als der Vorgängerjahrgang.“

Ers­ter Ein­druck von der Güte des 2012ers

Boris Kranz im Weinberg

Boris Kranz im Weinberg

Ein 2012er ist aller­dings schon im Ver­kauf: sein Guts­wein vom Weiß­bur­gun­der. Die­ser Wein ver­mit­telt einen klei­nen Ein­druck von der Güte des neuen Jahr­gangs: glas­klare Frucht, wei­cher Schmelz, wei­nige Säure. Obwohl in der Betriebs­hier­ar­chie auf der unters­ten Stufe ange­sie­delt, ist er weit mehr als nur ein süf­fi­ger Wein zum schnel­len Weg­trin­ken. Er besitzt Sub­stanz, hat Biss, ist ker­nig und hört kei­nes­wegs gleich hin­ter den Zäh­nen auf.

Sicher, noch wirkt er ein biss­chen unge­stüm ob der frü­hen Fül­lung. Aber schon im März, wenn das erste Risotto mit fri­schem Bär­lauch ange­rührt wer­den kann, wird er  sich beru­higt haben. Und wenn im April der grüne Spar­gel kommt, dürfte die­ser Wein bereits in Hoch­form sein. Weiß­bur­gun­der und Spar­gel – das ist eine ideale Kom­bi­na­tion. Bes­ser als Ries­ling jeden­falls. Für Leute, die Pri­mär­frucht und Fri­sche lie­ben, kommt die­ser Wein gerade rich­tig. Qua­li­ta­tiv liegt er auf dem Niveau ande­rer Pfäl­zer Spit­zen­be­triebe, preis­lich dar­un­ter (7,50 Euro, Bezug: Wein­gut Kranz).


2012 Weißburgunder trocken
86
Etikett 2012 Weißburgunder - Weingut Kranz Weingut Kranz
2012

Weißwein
Nase von Blüten, Zitrusfrüchten, kräftig am Gaumen mit glasklarer Frucht und weiniger Säure, sehr saftig: ein Wein mit Biss, leicht mineralisch, weich, mit viel Schmelz.

Verwandte Artikel:

03.04.2014 | Unter 10 Euro: Auxerrois – der kleine Burgunder

 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich)