Sopexa: Europa stagniert beim Wein

Welt­weit sehen Wein­händler opti­mistsch in die Zukunft. Zwei Drittel prognos­ti­zieren für das nächste Jahr stei­gende Verkäufe für Still­weine. Das ist das Ergebnis des neuesten Wine Trade Monitor, den die fran­zö­si­sche Marke­ting­agentur Sopexa dieser Tage veröf­fent­licht hat. Sie hatte 1.400 Impor­teure, Gross- und Einzel­händler (mit einem Verkaufs­vo­lumen von mehr als einer Million Flaschen jähr­lich) online befragt. Auf diese Weise konnten die wich­tigsten Trends auf zwölf großen Wein­ab­satz­märkten abge­fragt werden: Kanada, USA, Deutsch­land, Belgien, Däne­mark, Nieder­lande, Groß­bri­tan­nien, Russ­land, Schweiz, China, Hong Kong und Japan.

Der Opti­mismus ist jedoch je nach Land unter­schied­lich stark ausge­prägt. Während Russen (89%), Kana­dier (85%), US-Amerikaner (74%) und Japaner (69%) ein deut­li­ches Nach­fra­ge­wachstum sehen, gehen die euro­päi­schen Wein­händler von stagnie­renden Verkäufen aus. Aller­dings gibt es Umschich­tungen, was die Herkünfte anbe­trifft. Das größte Zukunfts­po­ten­tial haben der Umfrage zufolge Weine aus den Regionen Languedoc, Rhône, Rioja, Toskana und Vene­tien (diese Rang­ord­nung wurde stark von den euro­päi­schen Befragten beein­flusst). In Übersee sind Weine aus Chile, Deutsch­land, Austra­lien und Argen­ti­nien stark im Kommen.

Rebsor­ten­weine sind für gut die Hälfte (54%) der Umfra­ge­teil­nehmer die am stärksten nach­ge­fragte Kate­gorie, gefolgt vom Einstiegs­seg­ment sowie den AOP/IGP-Weinen.

Die Top 5 der Rebsorten führen vier rote Trauen (Pinot Noir, Cabernet Sauvi­gnon, Malbec und Merlot) sowie die weiße Sauvi­gnon Blanc an. Letz­tere ist vor allem für euro­päi­sche Wein­profis der derzei­tige Favorit.

Bei der Suche nach den aktu­ellen Wein­trends ergibt sich kein einheit­li­ches Bild. Auf einigen Märkten wie Däne­mark, Japan oder den Nieder­landen sind Bioweine stark im Kommen, in den USA wird Rosé immer mehr zum Trend. Bei den Verpa­ckungen sind sich die Befragten jedoch mehr­heit­lich einig: 55 Prozent sehen ein wach­sendes Inter­esse an Schraub­ver­schlüssen.

Die Antworten der befragten deut­schen Wein­händler lassen einige Beson­der­heiten erkennen. So sehen sie den Still­wein­markt für das Jahr 2013 stabil. Auf die Frage nach Weinen mit starkem Wachs­tums­po­ten­zial nannten knapp 40 Prozent Roséweine, den Bioweinen hingegen sagten nur gut 20 Prozent einen starken Zuwachs voraus.

Die Liste der Top 5-Weinregionen führen zwei fran­zö­si­sche AOCs an: Languedoc und Côtes-du-Rhône. Erst dann folgen die deut­schen Anbau­ge­biete Pfalz, Rhein­hessen und Baden. In der Rang­folge der belieb­testen Rebsorten stehen zwei heimi­sche – Grau­bur­gunder und Ries­ling – ganz oben, gefolgt von Sauvi­gnon Blanc, Spät­bur­gunder und Syrah.

 

Kommentar hinzufügen