Rheingauer Weingut Hans Lang verkauft

Nach einer Meldung der Wein­wirt­schaft steht das Rhein­gauer VDP-Weingut Hans Lang vor dem Verkauf. Als Erwerber wird der Schweizer Käse­er­zeuger und Schwei­ne­züchter Urban Kauf­mann aus Andwil im Kanton St. Gallen genannt. Der private Wein­lieb­haber habe seine land­wirt­schaft­li­chen Akti­vi­täten in der Schweiz bereits verkauft, heisst es.

Für Insider käme der Verkauf des 20 Hektar-Weinguts in Hatten­heim nicht über­ra­schend, da die Tochter des Inha­bers Johann Maxi­mi­lian Lang wenig Neigung verspürt, die Akti­vi­täten ihres Vaters fort­zu­führen. Der Betrieb ist unter anderem in den nach VDP-Klassifikation „Grossen Lagen“ Wissel­brunen und Hassel begü­tert. Ins Gerede gekommen war das Weingut vor fünf Jahren, als es 70.000 Flaschen Ries­ling Quali­täts­wein an den Discounter Aldi Süd verkaufte – ein Stil­bruch für ein VDP-Gut. Der Lang-Riesling war damals aller­dings der teuerste deut­sche Wein im Aldi-Sortiment (7,99 Euro). Er war binnen einer Woche verkauft. Derzeit ist Hans Lang mit einem 2012er Ries­ling classic bei Aldi Süd vertreten (6,99 Euro).

Eine nicht unbe­deu­tende Rolle bei dem Verkauf dürfte der Umstand gespielt haben, dass die Lebens­ge­fährtin Urban Kauf­manns die lang­jäh­rige Bundes­ge­schäfts­füh­rerin des VDP Eva Raps ist. Sie wurde schon vor einigen Jahren in einer Handelsblatt-Serie über Wein-Quereinsteiger mit dem Satz zitiert: „Es ist gut, dass neues Geld in den Weinbau inves­tiert wird.“

Mit Hans Lang wech­selt in diesem Jahr schon das zweite Rhein­gauer VDP-Weingut den Besitzer. Im Februar 2013 war das im Besitz des Prinz von Preussen befind­liche Schloss Rein­harts­hausen an die Pfälzer Familie Lergen­müller gegangen. Bei einem Besit­zer­wechsel erlischt auto­ma­tisch die VDP-Mitgliedschaft

Kommentar hinzufügen