Lagavulin Distillers Edition Kollektion

Lagavulin Distillers Edition: Die Story und die aktuelle Abfüllung im Tasting

Es ist mal wie­der so weit: Die jähr­li­che Distil­lers Edi­tion von Laga­vu­lin ist erschie­nen. Nur die­ses Jahr ist der ent­hal­tene Whisky älter als die letz­ten zehn Jahre zuvor. Ein „ver­ges­se­nes Fass“ von 1995 und eine angeb­lich gerin­gere Menge sor­gen für Auf­re­gung auf dem Markt. Ob sich die län­gere Rei­fe­zeit auch posi­tiv auf den Geschmack aus­wirkt, erfahrt ihr hier.

Es ist mal wieder so weit: Die jähr­liche Distil­lers Edition von Laga­vulin ist erschienen. Nur dieses Jahr ist der enthal­tene Whisky älter als die letzten zehn Jahre zuvor. Ein „verges­senes Fass“ von 1995 und eine angeb­lich gerin­gere Menge sorgen für Aufre­gung auf dem Markt. Ob sich die längere Reife­zeit auch positiv auf den Geschmack auswirkt, erfahrt ihr hier.

Lagavulin Distillers Edition KollektionDie erste Distil­lers Edition von Laga­vulin kam 1997 auf den Markt. Damals mit enthal­tenem Destillat aus dem Jahre 1979. Zu dieser Zeit wurde der stan­dard­mä­ßige 16-jährige für zwei weitere Jahre in Pedro Ximenez (PX) Fässer gepackt und hatte somit genü­gend Zeit, sich die Sherry-Aromen aus dem Fass zu ziehen.

Für die Abfül­lungen von 1980 und 1981 gilt die längere Reife­zeit eben­falls. Die Lagavulin- oder lgv-Bezeichnungen der ersten Drei waren 4/463, 4/464 und 4/465. Seit 1981 wird zusätz­lich zum Destil­la­ti­ons­jahr auch das Abfül­lungs­jahr auf dem Label vermerkt (bei den beiden ersten fehlt diese Angabe).

Lagavulin Destillers Edition 4/463, 4/468 und 4/501Äußer­lich unter­scheiden sich diese Abfül­lungen sonst kaum von den heutigen. Ledig­lich der Schriftzug „Port Ellen“ hat „White Horse“ ersetzt, im Wappen ein „Segel­schiff“ das „König­liche Wappen“.

Seit 2002 ist diese beson­dere Lagavulin-Abfüllung nur noch 16 Jahre alt, reifte nur wenige Monate im PX Fass nach und ist insge­samt etwas „leichter“ als die ersten Distil­lers Editions, was die Geschmacks­a­romen angeht. Von 2002 an lautete die lgv-Nummer 4/490 und wurde seitdem jähr­lich aufad­diert.

Hier eine Liste der bislang erschienenen Distillers Editions:


Laga­vulin 1979         ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/463 MN (1997 erschienen)
Laga­vulin 1980         ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/464 MN (1999 erschienen)
Laga­vulin 1981/2000 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/465 DR
Laga­vulin 1984/2001 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/468 DR
Laga­vulin 1986/2002 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/490 DR
Laga­vulin 1987/2003 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/491 DR
Laga­vulin 1988/2004 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/492 DR
Laga­vulin 1989/2005 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/493 DR
Laga­vulin 1990/2006 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/494 DR
Laga­vulin 1991/2007 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/495 DR
Laga­vulin 1991/2008 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/496 GL
Laga­vulin 1993/2009 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/497 PC
Laga­vulin 1994/2010 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/498 PC
Laga­vulin 1995/2011 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/499 GC
Laga­vulin 1996/2012 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/500 GC
Laga­vulin 1995/2013 ‚Distil­lers Edition‘ lgv 4/501 GC

Hinter der lgv-Nummer stehen die Initia­lien des jewei­ligen Distiller Mana­gers zu dieser Zeit:
Alistair Robertson 1984-1988
Grant Carmi­chael 1988-1995
Mike Nicolson 1995-October 1998
Donald Renwick 1998-2005
Graham Logie 2006-2008
Peter Campbell 2008-2010
Georgie Crawford 2010-

(Dank an Bern­hard W. für einige Infos und das Bild der Kollek­tion)


Bei Laga­vulin wird jähr­lich nur eine kleine Charge einer zweiten Reifung im Sherry Fass unter­zogen. Der Löwen­an­teil geht wie gewohnt in den 16-jährigen Stan­dard.

Die aktu­elle Laga­vulin Distil­lers Edition 1995-2013 lgv 4/501 im Tasting auf Seite 2.

Kommentar hinzufügen