Josef Biffar mit japanischem Restaurant

Am 30. November eröffnet in den histo­ri­schen Räumen des Katha­ri­nen­bilds in Deides­heim ein japa­ni­sches Restau­rant. Es heisst fumi. Für den Namen Pate gestanden hat Fumiko Tokuoka, deren Familie das in Deides­heim ansäs­sige Weingut Josef Biffar Mitte des Jahres gekauft hatte. Auch die Gründerzeit-Immobilie befindet sich seit 2011 im Besitz der Familie Tokuota, die in Osaka einen Gross­handel für Weine und Lebens­mittel betreibt.

Das fumi soll kein Sushi-Restaurant sein. Als Küchen­chef kommt Taka­mitsu Kakita direkt aus Japan in die Pfalz. Er ist ein Vertreter der Kappo-Küche, die in Japan tradi­tio­nell als Kunst gilt und deren Wurzeln bis zurück in die mittel­al­ter­liche Samurai-Zeit reichen. Kappo-Meister beherr­schen bestimmte Schnei­de­tech­niken und kunst­volle Formen der Zube­rei­tung der Speisen.

Fumiko Tokuoka, die in Geisen­heim Önologie studiert hat, hatte von 1989 bis 2013 über eine Betreiber GmbH (in der ihre Familie Haupt­ge­sell­schaf­terin war) das Weingut Reichsrat von Buhl bewirt­schaftet und wieder zu altem Glanz gebracht. Nach Auslaufen des Pacht­ver­trags Ende 2013 wird Reichsrat von Buhl von der Nieder­berger Unter­neh­mens­gruppe weiter­ge­führt (die es 2005 von dem Diri­genten Enoch Frei­herr von und zu Gutten­berg erworben hatte).

Tokuoka konzen­triert sich jetzt ganz auf das ehema­lige VDP-Gut Josef Biffar. Insbe­son­dere plant sie, die Sekt­pro­duk­tion quali­tativ und quan­ti­tativ zu stei­gern. Das fumi soll japa­ni­sche Hoch­küche mit Pfälzer Spit­zen­sekten und Spit­zen­weinen verbinden. Die neuge­grün­dete Sekt­kel­lerei Josef Biffar (in der die bishe­rige Sekt­ma­nu­faktur Graf aufgehen wird) ist eben­falls im Katha­ri­nen­bild unter­ge­bracht.

Fumi

Im Katha­ri­nen­bild 1

67146 Deides­heim

Tel. 06326-700120

www.fumi-deidesheim.de

Kommentar hinzufügen