Dies­mal geht es in die schot­ti­schen High­lands und wie­der ein paar Jahre in der Zeit zurück. Die bei­den zwölf Jahre alten Malts wur­den in den Sech­zi­gern nach alter Tra­di­tion gebrannt. Was heute beim Destil­la­ti­ons­ver­fah­ren anders ist und was diese „High­lan­der“ sonst noch ver­bin­det, erfahrt ihr hier.

Glendronach DistilleryIn den schot­ti­schen Denk­mal­lis­ten der Kate­go­rie B sind die Gebäude der Glen­dro­nach Bren­ne­rei zu fin­den. Im Jahr 1826 gegrün­det und durch mehr­fa­chen Besit­zer­wech­sel – wie auch Glenglas­saugh – belas­tet, wurde sie 1996 vor­läu­fig geschlos­sen. Denn die bis dahin 170 Jahre lang ver­wen­dete, tra­di­tio­nelle Koh­le­be­feue­rung erfüllte die neuen Abgas­vor­schrif­ten der EU nicht mehr.

Glenglassaugh DistilleryAus­ge­rüs­tet mit einer neuen, moder­nen Dampf­feue­rung wurde die Bren­ne­rei von Per­nod Ricard 2002 wie­der­er­öff­net, bevor sie 2008 an Ben­Riach Distil­lery Co. Ltd. wei­ter­ver­kauft wurde. Noch heute wird bei Glen­dro­nach gro­ßer Wert auf Tra­di­tion gelegt und ver­sucht, mög­lichst viel Whisky in Sher­ry­fäs­sern abzu­fül­len. Die Whis­ky­pro­duk­tion beläuft sich auf circa 1,3 Mil­lio­nen Liter im Jahr.

Glenglassaugh DistilleryDie Glenglas­saugh Bren­ne­rei, unweit der Grenze zur Spey­side gele­gen, wurde 1874 gegrün­det und zwi­schen­durch für län­gere Zeit­räume geschlos­sen. Der 12-jährige Fine High­land Malt in unse­rem Tas­ting ist in der Betriebs­pe­riode von 1960 bis 1986 gebrannt wor­den. Eine Brenn­li­zenz gab es dann seit 1992 nicht mehr. Erst 2008 über­ra­schend wie­der­er­öff­net, gehört sie seit März die­ses Jah­res, ebenso wie Glen­dro­nach, zur Ben­Riach Distil­lery Co. Ltd. Die Whis­ky­pro­duk­tion beläuft sich auf etwa 1,1 Mil­lio­nen Liter im Jahr.

Tas­ting Notes


Glendronach 12y green dumpy bottleGlen­dro­nach 12y green dumpy bottle Ruf­fino Import, ~1963-1975, 75cl – 43%
90

Farbe: Blas­ses Gold
Nase: Jede Menge Zitrus­früchte, Zitrone, Limone, Grape­fruit, etwas Orange und  Sta­chel­bee­ren. Dazu Vanille, leicht mal­zi­ger Rauch und duf­ten­des Gras nach einem Som­mer­re­gen. Rich­tig lecker!
Geschmack: Ein feu­ri­ger, fruch­ti­ger Kör­per! Cremig-fruchtige Bee­ren und Pflau­men, Vanille, Honig, wür­zige Noten mit Rauch und etwas Torf.
Finish: Lang und rau­chig, getrock­nete Früchte mit Vanil­le­a­ro­men, leicht herb mit fei­nen Struk­tu­ren von Eichen­holz.
Bemer­kung: Ein rich­tig guter, alter Glen­dro­nach!
90 Punkte (Nase: 91 / Geschmack: 89 / Finish: 90)


Glenglassaugh 12y Fine Highland MaltGlenglas­saugh 12y Fine High­land Malt, ~1969-1981, 75cl – 43%
88

Farbe: Stroh­gelb
Nase: Weni­ger fruch­tig, aber sehr sau­ber, Aro­men von Melo­nen und Ana­nas, Vanille, etwas Honig und leicht rauchig-salzig.
Geschmack: Früchte, Kara­mell, Holz, Hasel­nüsse und eine leichte Par­füm­note. Etwas alko­ho­lisch und dumpf fruch­tig wer­dend.
Finish: Recht lang, Zitro­nen und Limo­nen, eine sal­zige Würze mit etwas schwar­zem Pfef­fer und ganz weich endend.
88 Punkte (Nase: 88 / Geschmack: 87 / Finish: 89)



 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich)