Etikett 2011 Le Bourgogne Pinot Noir - Domaine Chanson

„Einstiegsdroge“ in die Welt der feinen Burgunderweine

Wenn Revo­lu­tionen immer von unten ausgehen, dann hat die Domaine Chanson in Beaune alles richtig gemacht. Sie hat ihre Weine von der Basis her erneuert. Ihr einfachster Burgunder beweist, dass der Esprit des Pinot Noir auch in kleinen Weinen zum Ausdruck kommen kann. 

Wenn Revo­lu­tionen immer von unten ausgehen, dann hat die Domaine Chanson in Beaune alles richtig gemacht. Sie hat ihre Weine von der Basis her erneuert. Ihr einfachster Burgunder beweist, dass der Esprit des Pinot Noir auch in kleinen Weinen zum Ausdruck kommen kann. 

Etikett 2011 Le Bourgogne Pinot Noir - Domaine ChansonEs heißt, unter 30 Euro gäbe es keine großen Burgunder. Die Aussage ist falsch. Für große Burgunder muss man 100 Euro auf den Tisch legen. Mindes­tens. Aber das Faszi­nie­rende ist, dass die Magie der Sorte Pinot Noir auch in kleinen Weinen zum Ausdruck kommen kann, dann nämlich, wenn ein Winzer sich auf diese Sorte versteht.

Chanson ist eine bekannte, aber keine berühmte Domaine im Burgund. Ihre Weine sind moderat im Preis. Ihr einfa­cher Bourgogne Pinot Noir kostet zum Beispiel nur 13,99 Euro. Aber schon der erste Riech­kon­takt macht Lust: die typi­sche Pinot-Nase. So nennen die Burgun­der­lieb­haber dieses schwer zu beschrei­bende Duft­ge­misch von Pflau­men­kon­fi­türe, Himbeer­drops, Weich­sel­kir­schen, Rosen­blät­tern und einem Hauch süßer Lakritze, das aus dem Glas strömt und einen Vorge­schmack auf das zu erwar­tende Trink­ver­gnügen gibt.

Angenehm leicht und mit spielerischer Eleganz

Zuge­geben, die Duft­kom­ple­xität dieses Weins erreicht nicht ganz die beschrie­bene Stärke. Aber für einen Wein dieser Preis­klasse ist das Bouquet erstaun­lich gut ausge­pägt, vor allem sauber und in keiner Weise verküns­telt. Auf die pene­trant blumigen Noten, die deut­sche Spät­bur­gunder oft so parfü­miert erscheinen lassen, kann dieser Wein erfreu­li­cher­weise verzichten. Auch ist er im Mund nicht nur weich und samtig, sondern besitzt ein feines, aber festes Tannin­rück­grad. Mit anderen Worten: ein boden­stän­diger, im besten Sinne rusti­kaler Wein, durchaus mit Biss, aber auch mit spie­le­ri­scher Eleganz.

Im Besitz von Champagne Bollinger

Domaine Chanson
Domaine Chanson

Die gute Qualität dieses kleinen Burgun­ders ist kein Zufall. 1999 hat das Cham­pa­gner­haus Bollinger die Domaine Chanson mitsamt ihrer 45 Hektar Wein­berge gekauft. Ein junges, hoch­mo­ti­viertes Team wurde instal­liert, das sofort begann, die Wein­pro­duk­tion neu zu ordnen: parzel­len­ge­naue Hand­lese, Kalt­ma­ze­ra­tion, Ganz­trau­ben­ver­gä­rung, lang­sames Ausgären und vorsich­tiges Abpressen.

Die Resul­tate blieben nicht aus. Aus der verschla­fenen Domaine wurde inner­halb von wenigen Jahren ein moderner Burgun­der­erzeuger, der auch an der Basis seiner Quali­täts­py­ra­mide höchst respek­table Weine erzeugt. Vor allem in den letzten Jahren hat die Qualität der Chanson-Weine deut­lich zuge­legt.

Wen es nach Beaune verschlägt, der kann sich vor Ort davon über­zeugen. Der Proben­raum der Domaine in der alten Bastion de l’Oratoire in der Rue Paul Chanson 10 ist immer offen. Ein Besuch ist auch ohne Voran­mel­dung möglich – eine Selten­heit im Burgund. 

Kommentar hinzufügen