Julia Maier

Ein Grüner Veltliner aus der Wachau mit Wow-Effekt

Das Bene­dik­ti­ner­stift Gött­weig in Nieder­ös­ter­reich ist immer einen Besuch wert – allein schon wegen des groß­ar­tigen Ausblicks ins Donautal. Aber auch die Weine des Klos­ters können sich sehen lassen. Der 2011 Grüne Velt­liner Gött­weiger Berg duftet nach saftigen, gelben Äpfeln und ist am Gaumen ein Genuss.

Das Bene­dik­ti­ner­stift Gött­weig in Nieder­ös­ter­reich ist immer einen Besuch wert – allein schon wegen des groß­ar­tigen Ausblicks ins Donautal. Aber auch die Weine des Klos­ters können sich sehen lassen. Der 2011 Grüne Velt­liner Gött­weiger Berg duftet nach saftigen, gelben Äpfeln und ist am Gaumen ein Genuss.

2011 Grüner Veltliner Göttweiger Berg | Stift GöttweigJedem, der das Stift Gött­weig am östli­chen Rand des Donau­tales der Wachau  noch nicht kennt, sei ein Abste­cher dorthin empfohlen – es zahlt sich aus. Dieses Kloster, das seit 2001 UNESCO-Weltkulturerbe ist, und vor allem die Aussicht, die man dort genießen kann, sollte man nicht verpassen, wenn man einmal in der Gegend ist.

Der Gött­weiger Berg – die Lage der Rebstöcke – ist hervor­ra­gend für den Grünen Velt­liner. Hier kommen die Feuch­tig­keit des Donau­raumes, die panno­ni­sche Luft sowie die kühlere Luft von Norden her zusammen und bieten gute Voraus­set­zungen für gute Weine.

Der Grüne Velt­liner Gött­weiger Berg ist ein mittel­ge­wich­tiger Wein, der im Stahl­tank ausge­baut wird. In der Nase findet man saftige, gelbe Äpfel. Wenn meine Gäste diesen Wein im Glas haben, hört man schon das eine oder andere Mal „Wow, der ist ja toll!“ – alleine vom ersten Hinein­rie­chen. Sobald Sie dann einen Schluck genommen haben, kommt noch mehr Begeis­te­rung auf.

Es ist ein Wein mit einer intensiv fruch­tigen Note in der Nase, mit mittel­kräf­tigem Körper, Frucht­noten am Gaumen und einer gut einge­bun­denen Säure. Zum Schluss folgt der relativ lange Abgang, der durch die Mine­ra­lität unter­stützt wird. Der Grüne Velt­liner Gött­weiger Berg kann entweder sofort getrunken werden oder aber noch zwei bis drei Jahre im Keller gela­gert werden.

Die Weine vom Stift Gött­weig sind für mich und meine Familie die „Engelchen“-Weine! Wir haben den Ries­ling bei der stan­des­amt­li­chen Hoch­zeit meiner Schwester getrunken, und das war eine gute Wahl – es wäre eine ebenso gute gewesen, hätten wir uns für den Grünen Velt­liner entschieden.

Mein Fazit: Ein toller Grüner Velt­liner, der vielen gefallen wird. Ein guter Begleiter, aber auch ein guter Allein­un­ter­halter – ein Wein für verschie­denste Anlässe!


2011 Grüner Veltliner Göttweiger Berg


Ein Wein für schöne Stunden zu Hause?
Ja, dieser Grüne Velt­liner ist einfach klasse. Ein ausge­wo­genes Spiel zwischen Mine­ra­lität und Frucht!


Ein Wein, den man mit Freunden genießen kann?
Ja, die tolle Frucht in Verbin­dung mit der Mine­ra­lität gefällt vielen Gaumen.


Ein Wein für mich alleine zu Hause?
Ja, mit einem Buch oder einem guten Film zu Hause macht dieser Wein bestimmt Spaß!


Ein guter Wein, wenn man zum Essen einge­laden ist?
Dieser Wein passt sehr gut zur öster­rei­chi­schen Küche, wie zum Beispiel zum Wiener­schnitzel, aber auch für die asia­ti­sche Küche ist er ein guter Begleiter.


Ein Wein für alle Tage?
Ja, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt auch bei diesem Wein!


Zugäng­lich­keit?
Der Wein ist leicht zugäng­lich und findet viele Freunde.


Dekan­tieren?
Nicht notwendig


Rest­zu­cker in g/L: 3,0


Säure in g/L: 5,4


Alkohol: 12,5%


Preis: 12 Euro, ab 12 Flaschen 11,50 Euro


Bezug: Der 2011 Grüne Velt­liner Gött­weiger Berg kann über den Online-Shop des Wein­hofs Öster­reich bestellt werden.


Kommentar hinzufügen