2004 Dom Pérignon

Der große Dom Pérignon 2004 ist da: „anmutige Gravität“

Mit einer künst­le­ri­schen Licht­in­stal­la­tion an der Abtei von Haut­vil­lers wurde kürz­lich die Frei­gabe des neuen 2004er Dom Péri­gnon gefeiert. Ein großer, fesselnder Cham­pa­gner von enormer Alte­rungs­fä­hig­keit. Jens Priewe rät: kaufen, aber noch nicht trinken.

Mit einer künst­le­ri­schen Licht­in­stal­la­tion an der Abtei von Haut­vil­lers wurde kürz­lich die Frei­gabe des neuen 2004er Dom Péri­gnon gefeiert. Ein großer, fesselnder Cham­pa­gner von enormer Alte­rungs­fä­hig­keit. Jens Priewe rät: kaufen, aber noch nicht trinken.

2004 Dom Pérignon
2004 Dom Péri­gnon

Einigen Cham­pa­gner­trin­kern wird der 2004er Dom Péri­gnon vermut­lich gar nicht schme­cken – zumin­dest in den ersten Jahren nicht. Zu zart sind seine taktilen Reize, um sich gegen die unge­stüme Kraft der Bläs­chen durch­zu­setzen. Obwohl er acht Jahre auf der Hefe gelegen und nach dem Dégor­gieren noch einmal mehrere Monate auf der Flasche geruht hat, ist er noch ziem­lich verschlossen. Fein­füh­lige Naturen, die für die Magie eines Chama­gners auch im jungen Stadium empfäng­lich sind, werden jedoch schnell erkennen, dass es sich beim Vintage 2004 um einen der ausge­wo­gensten Jahr­gänge der letzten Jahre handelt – und deshalb um einen der besten Dom’s über­haupt.

Der 2004er besitzt alles, was einen großen Cham­pa­gner ausmacht – aber nichts davon im Übermaß. Er ist hoch­mi­ne­ra­lisch und frisch, aber eben auch cremig. Er „swingt“ leicht und sanft über den Gaumen – nicht so stür­misch wie der ansonsten mitrei­ßende 2002er. Er ist reif, ohne so exotisch zu sein wie der 2003er. Seine Säure ist fesselnd, aber weniger exzessiv als die der hoch gelobten Jahr­gänge 2006 und 1990.

Der 2004er Dom wird zu den ganz Großen gehören

Richard Geoffroy | Foto: © Mi-Hyun-Kim
Richard Geoffroy | Foto: © Mi-Hyun-Kim

Der Handel ist jeden­falls begeis­tert vom Dom Péri­gnon 2004: endlich ein Pfund, mit dem man wuchern kann ange­sichts der lahmenden en primeur-Kampagne für den Bordeaux 2012. Die Kund­schaft scheint trotz des hohen Preises mutig zuzu­greifen, und sie tut gut daran. Denn dieser Dom, darin sind sich alle Fach­leute einig, einschließ­lich Richard Geoffroy, wird in fünf, zehn oder noch mehr Jahren zu den ganz Großen zählen.

Geoffroy ist der Keller­meister von Dom Péri­gnon. Er trägt die Verant­wor­tung für die Qualität des Weins. „Mit seiner anmu­tigen Gravität im Abgang, geprägt von seiner dunklen Mine­ra­lität, verkör­pert der Vintage 2004 gera­dezu das Ideal vom Dom Péri­gnon“, urteilte er über sein jüngstes Kind.

In der Abtei von Hautvillers präsentiert

Und das sind die Fakten: Der Vintage 2004 ist eine Assem­blage von 17 Grands Crus und dem Wein­berg um die Abtei Haut­vil­lers (deren Vorsteher der Mönch Dom Péri­gnon einst war). Er besteht in diesem Jahr zu 53 Prozent Pinot Noir und 47 Prozent Char­donnay. Pinot Meunier findet gene­rell keinen Eingang in die Assem­blage eines Dom Péri­gnon. Die Ernte­mengen lagen umge­rechnet bei über 10.000 Kilo­gramm Trauben pro Hektar – etwas über dem durch­schnitt­li­chen Norma­ler­trag beim Cham­pa­gner.

Lichtinstallation des Künstlers Leo Kuelbs
Licht­in­stal­la­tion des Künst­lers Leo Kuelbs

Haut­vil­lers wurde erst zum zweiten Mal als Ort für die Vorstel­lung eines Dom Péri­gnon gewählt. Vor 150 inter­na­tio­nalen Gästen öffnete Geoffroy am 14. Mai 2013 offi­ziell die erste Flasche. „Symbio­ti­sche Harmonie“ – mit diesen Worten charak­te­ri­sierte er den Vintage 2004. Abends wurde eine Licht­in­stal­la­tion des Künst­lers Leo Kuelbs auf die Fassade der Abtei proji­ziert – ein phan­tas­ti­sches Spek­takel für einen feier­li­chen Cham­pa­gner!

Über die Menge, in der der Dom Péri­gnon herge­stellt wird, hüllt sich das Haus Moët & Chandon (zu dessen Impe­rium die selb­ständig agie­rende Kellerei Dom Péri­gnon gehört) in Schweigen. Gemun­kelt wird von über 5 Millionen Flaschen. Der 2004er Dom Péri­gnon wird im Fach­handel um 150 Euro pro Flasche ange­boten.

Der Wein

[print­Wein­Ta­belle]


Bezug: Wein­fach­handel und Deli­ka­tes­sen­ge­schäfte


Kommentar hinzufügen