Der welt­be­rühmte Rhône-Winzer Michel Cha­pou­tier hat im Gespräch mit der eng­li­schen Wein­fach­zeit­schrift The Drinks Busi­ness sei­ner Sorge über die stei­gen­den Alko­hol­ge­halte im Wein Aus­druck gege­ben. Bei einem sei­ner Spit­zen­weine, dem Her­mi­tage Le Pavil­lon, sei der durch­schnitt­li­che Alko­hol­ge­halt seit 1990 von durch­schnitt­lich 12,5 Vol.% auf 14 Vol.% gestie­gen. Unter den weni­gen Gegen­maß­nah­men, die Win­zer ergrei­fen kön­nen, um die Alko­hol­ge­halte wie­der auf ein ver­tret­ba­res Maß zurück­zu­füh­ren, favo­ri­siert er das Hin­zu­fü­gen von Was­ser zum Wein: „Im Ver­gleich zu den teu­ren und eher destruk­ti­ven Tech­ni­ken der Umkeh­ro­s­mose ist das Hin­zu­fü­gen von Was­ser zum Wein der leich­tere Weg, um die Alko­hol­ge­halte zu sen­ken, ohne den Geschmack zu ver­wäs­sern“, sagte er dem Magazin.

Die stei­gen­den Alko­hol­ge­halte im Wein sind ein Resul­tat der hohen Zucker­kon­zen­tra­tion in den Bee­ren, für die Cha­pou­tier die stei­gen­den CO-Emissionen ver­ant­wort­lich macht. Die immer dün­ner wer­dende Ozon­schicht führe letzt­lich zu einer inten­si­ve­ren Son­nen­ein­strah­lung und in der Folge zu stär­ke­ren Pho­to­syn­these der Pflan­zen. Andere Mass­nah­men zur Zucker­re­duk­tion, die Win­zern offen­ste­hen, wären nach Ansicht des Fran­zo­sen Reb­pflan­zun­gen im Dicht­stand, bei denen die Reben sich gegen­sei­tig beschat­ten. Die Zulas­sung von hit­ze­re­sis­ten­ten Sor­ten wie der por­tu­gie­si­schen Tou­riga Naçio­nal auch in Frank­reich wäre eine wei­tere Option.

Cha­pou­tier, der seine Wein­berge nach bio­dy­na­mi­schen Regeln bewirt­schaf­tet, will aber auch nicht aus­schlie­ßen, daß sich die Reben an den Kli­ma­wan­del anpas­sen könn­ten: „Weil Pflan­zen nicht weg­ren­nen kön­nen wie Tiere, rea­gie­ren sie schnel­ler auf Krank­hei­ten und Tem­pe­ra­tur­ver­än­de­run­gen als diese. Toma­ten haben sich in Tests inner­halb einer Gene­ra­tion oder zwei Gene­ra­tio­nen an die ver­än­der­ten Umwelt­be­din­gun­gen angepaßt.“

 

 

 

 


 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich)