3 neue südsteirische STK-Mitglieder

Die Wein­güter Wolf­gang Maitz sowie Erwin Sabathi und Hannes Sabathi  sind in die Gruppe der Stei­ri­schen Terroir- und Klas­sik­wein­güter (STK) aufge­nommen worden. Sie dürfen damit ihre frischen, frucht­be­tonten, vorwie­gend im Edel­stahl­tank ausge­bauten Weiss­weine aus Sauvi­gnon Blanc, Morillon, Weiss­bur­gunder, Grau­bur­gunder, Gelber Muska­teller sowie Welsch­ries­ling mit der Bezeich­nung „Stei­ri­sche Klassik“ schmü­cken. Dieser Begriff hat sich in Öster­reich (und über Öster­reich hinaus) in den letzten Jahren zur Bezeich­nung der Basis­weine aus regi­ons­ty­pi­schen stei­ri­schen Rebsorten durch­ge­setzt. Er ist privat­recht­lich geschützt und darf von keinem Nicht-Mitglied benutzt werden. Zudem können Maitz und die beiden Sabathi-Weingüter ihre Lagen­weine künftig als „Erste STK Lage“ (Maitz mit Schus­ter­berg, Erwin Sabathi mit Kreps­kogel und Jäger­berg, Hannes Sabathi mit Jäger­berg) bezie­hungs­weise als „Grosse STK Lage“ auf den Markt bringen (Maitz mit Hochs­ter­metz­berg, Hannes Sabathi mit Krana­ch­berg, Erwin Sabathi mit Pöss­nitz­berg).

Die STK entspricht dem Verband der Prädi­kats­wein­güter (VDP) in Deutsch­land, aller­dings nur auf regio­naler Basis. Ihre nunmehr 10 Mitglieder (unter anderem die Wein­güter Tement, Polz, Gross und Satt­lerhof) unter­werfen sich strengen Quali­täts­kri­te­rien auf allen Stufen ihrer Produk­tion. Auch die (nur verbands­recht­lich gültige) Lagen­klas­si­fi­ka­tion ähnelt dem VDP-Klassifikationsmodell. Seit Jahren pflegt der VPD Hinter­grund­ge­spräche über eine engere Zusam­men­ar­beit sowohl mit der STK als auch mit der ähnlich orien­tierten Verei­ni­gung Renom­mierte Wein­güter Burgen­land.

Kommentar hinzufügen