Irischer Single Malt von der Cooley Destillerie: Connemara 15y

Kein anderer irischer Whiskey bietet eine vergleich­bare Kombi­na­tion aus Frucht, Vanille, Rauch und torfig-medizinischen Noten. Kann dieser Single Malt, der 2007 für die Whisky Fair abge­füllt wurde, den hohen Ansprü­chen gerecht werden?

Kein anderer irischer Whiskey bietet eine vergleich­bare Kombi­na­tion aus Frucht, Vanille, Rauch und torfig-medizinischen Noten. Kann dieser Single Malt, der 2007 für die Whisky Fair abge­füllt wurde, den hohen Ansprü­chen gerecht werden?

Cooley DistilleryAuf der Halb­insel Cooley an der Ostküste Irlands grün­dete John Teeling 1987 die gleich­na­mige Destil­lerie. Nach einer Umbau­zeit von knapp zwei Jahren entstand aus einer ehema­ligen Kartoffelschnaps-Brennerei die heutige Doppel-Destillerie, welche sowohl nach dem Pot-Still-Verfahren, als auch nach dem Patent-Still-Verfahren Whiskey herstellt.

Pot-Still-Verfahren:

Nach dem Pot-Still-Verfahren entsteht schot­ti­scher und irischer Whisk(e)y. Die Maische wird zwei bzw. drei Mal in kupfernen Brenn­blasen mit Schwa­nen­hals destil­liert. Im ersten Brenn­vor­gang entstehen in den Wash Stills die soge­nannten „ Low Wines“ mit einem Alko­hol­ge­halt von 20-25%. Der zweite Brenn­vor­gang findet in der Spirit Still statt. Im diskon­ti­nu­ier­li­chen Brenn­vor­gang wird Whisky mit 60-75% Alkohol erzeugt. Nach jedem Brenn­vor­gang werden die Brenn­blasen rück­standslos gerei­nigt.

Patent-Still-Verfahren:

Hierbei werden gemälzte und unge­mälzte Getrei­de­sorten mitein­ander vermischt und in schnellen, konti­nu­ier­li­chen Brenn­vor­gängen destil­liert. Die Maische wird ohne Unter­bre­chung zuge­führt, und es entsteht Whisk(e)y mit bis zu 94,8% Alkohol (Industrie-Whisk(e)y).

Die Cooley Bren­nerei war bis Ende 2011 die einzige unab­hän­gige Destil­lerie Irlands, bevor sie von Jim Beam aufge­kauft wurde. Die gesamte Viel­falt des „Irish Whiskey“ wird hier ausschließ­lich in nur zwei Brenn­vor­gängen herge­stellt (Irische Whiskey werden in der Regel drei­fach gebrannt).

Die wich­tigsten Marken sind Conne­mara und Tycon­nell, die neben Blended Malts produ­ziert werden. Der Name Conne­mara wurde nach einer Region im Westen Irlands gewählt, wo sich hohe Berge mit tiefen klaren Seen und torfigen Moor­land­schaften vereinen. Für diesen Whiskey wird nur Malz aus irischer Gerste verwendet, die wie bei schot­ti­schen Whiskys über dem Torf­feuer gedarrt wird. Für die Lage­rung stehen ameri­ka­ni­sche Eichen­holz­fässer zur Verfü­gung.

Tasting Notes


Connemara 15y ( 1992-2007) 50,5% Bourbon cask K92/34 4184Connemara 15y ( 1992-2007) 50,5% Bourbon cask K92/34 4184 für die Whisky Fair
81

Farbe: Blasses Gold
Nase: Sehr medi­zi­nisch, Desin­fek­ti­ons­spray und in Jod getränkte Mull­binden, zart rauchige Fruch­tig­keit, die sich aber nur schwer in Szene setzen kann. Dann eine Kombi­na­tion aus Vanille und Kuhstall.
Geschmack: Sehr stark ausge­prägte Phenole, die sich mit dem Torfrauch vereinen, zart süß und würzig, Aromen von Ginger Ale und Vanille, recht dünne Konsis­tenz auf der Zunge.
Mit Wasser: Nicht wirk­lich besser. Etwas süße Vanille, aber nicht fruchtig.
Finish: Recht kurzer, auf medizinisch-torfigen Noten basie­render Abgang.
Bewer­tung: Alles in allem ein doch eher enttäu­schender Conne­mara, bei dem defi­nitiv die Nase das Beste ist. 81 Punkte
Preis: ca. 80 Euro


Kommentar hinzufügen