Highland Park – Vertical Tasting (12y, 15y, 18y, 21y, 25y, 30y, 34y, 40y)

High­land Park, die nörd­lichste Bren­nerei von Schott­land, findet man in Kirk­wall auf der Orkney Insel Main­land. Diese Bren­nerei genießt einen ausge­zeich­neten Ruf und produ­ziert leicht rauchige, komplexe Single Malts mit einer deli­katen Honig-Heidekraut-Note. Hier nun im Vertical Tasting Whiskys von 12 bis 40 Jahre.

High­land Park, die nörd­lichste Bren­nerei von Schott­land, findet man in Kirk­wall auf der Orkney Insel Main­land. Diese Bren­nerei genießt einen ausge­zeich­neten Ruf und produ­ziert leicht rauchige, komplexe Single Malts mit einer deli­katen Honig-Heidekraut-Note. Hier nun im Vertical Tasting Whiskys von 12 bis 40 Jahre.

Highland Park DistilleryDie Orkney Inseln sind ein Archipel von etwa 100 Inseln, von denen 20 bewohnt sind. In Kirk­wall, der Haupt­stadt, wohnen mit etwa 7000 Einwoh­nern rund ein Drittel der Gesamt­be­völ­ke­rung.

Obwohl die Orkneys seit 1470 zu Schott­land gehören, sehen sich viele Orka­dier als Skan­di­na­vier, da die Bewohner teil­weise von den Wikin­gern abstammen. Auch die Flagge und der Drink­spruch „Skål“ erin­nert stark an Norwegen.

Die Stills der Highland Park DistilleryBei einer VIP-Tour 2008 durfte ich deren Gast­freund­schaft hautnah kennen lernen. Mit einer Spezi­al­be­treuung von Destillerie-Manager Russel Anderson, dem Brand Ambas­sador Gerry Tosh, Global Controller Jason Craig und dem Sales Director Stuart MacRae erkund­schaf­teten wir High­land Park und Umge­bung.

Gegründet wurde High­land Park 1798 von Magnus Eunson und erhielt erst 1826 die offi­zi­elle Brenn­li­zenz. Die Jahres­pro­duk­tion von 2.500.000 Liter wird mit jeweils zwei bauchigen Wash- und Spirit Stills erzeugt, die dem Whisky einen kräf­tigen Geschmack verleihen.

Hobbister MoorIm haus­ei­genen Kiln wird das Malz mit Heide­kraut über­zo­genem Torf aus dem Hobbister Moor gedarrt. Da das erzeugte Malz mit 20ppm Phenol­ge­halt zu stark getorft ist, wird dieses mit unge­torftem Malz vom Fest­land vermischt.

Das Wasser, welches zur Produk­tion verwendet wird, bahnt sich seinen Weg eben­falls durch torfiges, mit Heide­kraut bewach­senes Gebiet.

Das Lagerhaus der Highland Park DistilleryFür die Whis­ky­la­ge­rung werden nur quali­tativ hoch­wer­tige Ex-Sherry- und ehema­lige Bour­bon­fässer verwendet. Das Lager­haus umfasst etwa 45.000 Fässer, von denen ein Groß­teil Sher­ry­fässer sind.

Unweit von High­land Park gelegen, gibt es noch eine weitere Destil­lerie: Scapa. Diese wurde in der Still­le­gungs­zeit von 1997 bis 2004 von High­land Park gele­gent­lich mitbe­trieben und ist seit Ende 2004 wieder eigen­ständig voll im Einsatz.

Lesen Sie Udo Kayp­in­gers Tasting Notes auf den folgenden beiden Seiten. 

Kommentar hinzufügen