Deutscher Wein 2011: minus 8 Prozent

Im vergan­genen Jahr wurden in Deutsch­land acht Prozent weniger einhei­mi­sche Weine verkauft als in 2010. Das hat das Deut­sche Wein­in­stitut (DWI) aufgrund von Erhe­bungen der Nürn­berger Gesell­schaft für Konsum­for­schung (GfK) mitge­teilt. Der Rück­gang wird mit der gerin­geren Ernte­menge erklärt, die in 2010 witte­rungs­be­dingt zur Verfü­gung stand. Sie lag um etwa ein Viertel unter dem lang­jäh­rigen Mittel. Durch das verknappte Angebot ist der durch­schnitt­liche Preis des verkauften deut­schen Weins in 2011 um rund zehn Prozent gestiegen ist gegen­über dem Jahr 2010. Er lag im vergan­genen Jahr bei 3,04 Euro pro Flasche: „Wir profi­tieren derzeit von dem allge­meinen Trend, dass insbe­son­dere jüngere Verbrau­cher bevor­zugt regio­nale Produkte einkaufen, auch wenn diese etwas teurer sind“, erläu­terte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule.

Dank dieser höheren Erlöse konnten die deut­schen Winzer in 2011 ihren Umsatz auf dem Vorjah­res­ni­veau halten. Insge­samt wird in Deutsch­land jedoch weniger Wein getrunken. Seit 2008 sinkt der Konsum beständig. Auch im abge­lau­fenen Jahr konnte dieser Trend nicht gestoppt werden. Die konsu­mierte Wein­menge sank aber­mals um 2,7 Prozent.

Aktuell haben die deut­schen Weine einen Markt­an­teil von 43 Prozent an den einge­kauften Wein­mengen, gefolgt von Italien (15 Prozent), Frank­reich (14 Prozent) und Spanien (8 Prozent). Rotwein liegt in der Gunst der deut­schen Verbrau­cher nach wie vor vorn (50,5 Prozent). Der Weiß­wein­konsum blieb konstant bei 39,4 Prozent. Der Roséwein­an­teil stieg aber­mals auf 10,1 Prozent.

Diese Daten beziehen sich aller­dings nur auf den Lebens­mit­tel­handel (einschliess­lich Discounter). Er reprä­sen­tiert etwa drei­viertel aller Wein­ver­käufe in Deutsch­land. Die Umsätze des Fach­han­dels und des Direkt­be­zugs beim Winzer wurden nicht erfasst. Bei deut­schen Weinen ist der Direkt­bezug beim Winzer tradi­tio­nell eine wich­tige Einkaufs­quelle. Auslän­di­sche Weine werden dagegen stark über den Fach­handel vertrieben.

Kommentar hinzufügen