Case Basse: Es war ein Ex-Angestellter

Knapp zehn Tage, nachdem im Keller des Brunello-Weinguts Case Basse alle Hähne aufge­dreht worden und 60.000 Liter Wein auf den Boden geflossen waren, ist der Täter gefasst. Er heisst Andrea di Gisi und ist ein Ex-Angestellter des Wein­guts.

Das Motiv des Vanda­len­akts ist Rache. Di Gisi war gekün­digt worden, nachdem es zu Diffe­renzen mit Besitzer Gian­franco Soldera gekommen war.

„Es war uns schnell klar, dass die Tat von jemandem begangen sein mußte, der das Weingut gut kannte“, berich­tete der ermit­telnde Chef die Cara­bi­nieri von Siena. „Der Täter mußte über die Sicher­heits­vor­keh­rungen infor­miert gewesen sein und wissen, dass es im Keller keine Video­über­wa­chung gab. Nach der Abhö­rung seiner Tele­fo­nate hatten wir wenig Zweifel, dass der Fest­ge­nom­mene der Täter ist. Ausserdem haben wir Wein­spuren an seinen Schuhen gefunden.“

Der mate­ri­elle Schaden wird auf mindes­tens sieben Millionen Euro geschätzt.

Kommentar hinzufügen