Caroline Latrive neue Chefin bei Ayala

Caro­line Latrive heißt die neue verant­wort­liche Keller­meis­terin im Haus Cham­pagne Ayala. Sie folgt damit auf Nicolas Klym, der vor kurzem den Ruhe­stand ange­treten hat. Er war 35 Jahre lang Ayalas Keller­meister und hat den typi­schen Ayala-Stil kreiert: leicht, frisch, fines­se­reich, dabei niedrig dosiert bis hin zum „Brut Nature“.

Mit der 32jährigen Önologin wird zum zweiten Mal inner­halb der letzten 12 Monate einer Frau die Verant­wor­tung für einen Marken­cham­pa­gner über­tragen (im letzten Jahr war Floriane Eznack zum chef de cave von Cham­pagne Jacquart berufen worden). Latrive hat ihr Önologie-Examen an der Univer­sität Reims abge­legt und danach bei Charles Heid­sieck, Roederer, Palmer und Bollinger gear­beitet. 2006 trat sie bei Ayala ein. „Ich bin eine sehr bestimmte Person“, erklärt sie. „Ich lebe Cham­pa­gner. Ich bade gera­dezu im Champagner-Milieu. Diese Leiden­schaft habe ich von meinem Vater Phil­ippe Benoît geerbt, der selbst bera­tender Önologe in der Montagne de Reims war und mich schon als Kind oft zu den Winzern mitge­nommen hat.“

Caro­line Latrive entwi­ckelte zusammen mit dem Jahr­hun­dert­koch Eckart Witzig­mann die „Cuvée Gastro­no­mique“.

 

 

Kommentar hinzufügen