Berlin erwartet Top-Amarone-Erzeuger

Am 7. Mai 2012 präsen­tieren 12 der besten Amarone-Erzeuger ihre Weine im Hotel Adlon in Berlin – eine einma­lige Gele­gen­heit diesen spezi­ellen, aus teil­ge­trock­neten Trauben erzeugten, trockenen Rotwein genauer kennen­zu­lernen. Bei den Amarone-Erzeugern handelt es sich um 12 Fami­li­en­wein­güter, die sich vor drei Jahren zur Verei­ni­gung Amarone Fami­lies zusam­men­ge­schlossen haben. Das Ziel: den hoch­wer­tigen, hand­werk­lich herge­stellten Wein zu vertei­digen und zu propa­gieren. Allein sieben der 12 Wein­güter haben in der jüngsten Ausgabe des italie­ni­schen Wein­füh­rers Gambero Rosso die begehrten 3 Gläser erhalten – die höchste Auszeich­nung. Die rest­li­chen fünf haben zwei rote Gläser bekommen. Das heisst: Sie sind nur knapp an der 3-Gläser-Grenze geschei­tert. Bei den 12 Wein­gü­tern handelt es sich um die Fami­li­en­be­triebe Alle­grini, Begali, Brigaldara, Masi, Musella, Nicolis, Speri, Tede­schi, Tenuta Sant’Antonio, Tommasi, Ventu­rini, Zenato. Sie werden alle in Bertlin anwe­send sein.

Der Amarone gehört neben Barolo und Brunello zu den drei bekann­testen Rotweinen Italiens. Im Unter­schied zu früher findet das appas­si­mento, also das Trocknen der Trauben, nur noch selten unter dem Dach hoch gele­gener Höfe statt, sondern in spezi­ellen Trocken­kam­mern. Dadurch hat sich der Stil der Amarone in den letzten Jahren geän­dert. Die Weine sind präziser und sauberer geworden.

Der hoch­qua­li­ta­tive Amarone läßt sich authen­tisch nur in der classico-Zone des Valpo­li­cella erzeugen. Damit sind die Mengen begrenzt und der Wein zwangs­läufig im geho­benem Preis­seg­ment ange­sie­delt. Die Mitglieds­be­triebe der Amarone Fami­lies wenden sich daher gegen das Preis­dum­ping von Betrieben, die ihre Trauben aus dem erwei­terten Valpo­li­cella beziehen.

„Unser Amarone ist kostbar und muss kostbar bleiben“, erklärt Sandro Boscaini von der Kellerei Masi. „Wir setzen uns für die Iden­tität und Persön­lich­keit des Amarone ein, und spre­chen uns damit konse­quent gegen die Anpas­sung an einen inter­na­tio­nalen Geschmack aus.“

Die Präsen­ta­tion im Hotel Adlon richtet sich nicht nur an Gastro­nomen und Händler, sondern auch an private Wein­lieb­haber.

14.00 Uhr                 „Große Amarone!“ – geführte Verkos­tung mit den anwe­senden Produ­zenten und einer Auswahl ihrer Amarone-Weine unter der Leitung des Wein­jour­na­listen Jens Priewe

15.00 – 19.00 Uhr    Tisch­prä­sen­ta­tion der Amarone-Weine durch die Erzeuger (für Gastro­nomie, Presse und Handel)

ab 17.00 Uhr            geöffnet auch für private Wein­lieb­haber

Der Eintritt zu der Veran­stal­tung ist frei, eine Anmel­dung jedoch erfor­der­lich (insbe­son­dere für die geführte Verkos­tung): Simone Tilgert, pst public rela­tions, T 02233-946 976 0, pst@pst-pr.de, www.pst-pr.de

 

Kommentar hinzufügen