Ardbeg 10y old – ein Islay Single Malt im Wandel der Zeit

Die legen­dären Ardbeg-Destillate aus den Sieb­zi­ger­jahren sind Meilen­steine der Whis­ky­ge­schichte und erzielen regel­mäßig Höchst­preise bei Auktionen. Die beiden Abfül­lungen, die ich heute vorstellen möchte, trennen etwa 40 Jahre. Was unter­scheidet einen Ardbeg Ten von 2011 und einen 10-jährigen Ardbeg, der in den frühen Sech­zi­ger­jahren destil­liert wurde und zugleich einer der ältesten, auf dem Markt noch erhält­li­chen Whiskys von Ardbeg ist?

Die legen­dären Ardbeg-Destillate aus den Sieb­zi­ger­jahren sind Meilen­steine der Whis­ky­ge­schichte und erzielen regel­mäßig Höchst­preise bei Auktionen. Die beiden Abfül­lungen, die ich heute vorstellen möchte, trennen etwa 40 Jahre. Was unter­scheidet einen Ardbeg Ten von 2011 und einen 10-jährigen Ardbeg, der in den frühen Sech­zi­ger­jahren destil­liert wurde und zugleich einer der ältesten, auf dem Markt noch erhält­li­chen Whiskys von Ardbeg ist?

Die legendäre Ardbeg-Destillerie liegt an der Südküste von Islay.Ardbeg, was so viel bedeutet wie „kleine Anhöhe“, ist eine schot­ti­sche Destil­lerie an der Südküste von Islay. Unter John McDou­gall nahm sie 1815 legal ihren Betrieb auf. Sie liegt unweit eines kelti­schen Hoch­kreuzes, dem histo­ri­schen Kild­alton Cross, und wird deshalb, neben Laphroaig und Laga­vulin, auch als Kild­alton Bren­nerei bezeichnet. Diese Mystik und Magie spie­geln sich in der Bren­nerei und deren Whisky wieder. Die hier produ­zierten Whiskys waren mit 55ppm lange Zeit die torf -, rauch – und phenol­hal­tigsten Malts über­haupt und wurden zu 98% in Bour­bon­fäs­sern ausge­baut.

Bis zur Schlie­ßung 1981 stellte man bei Ardbeg das Malz in der eigenen Mälzerei her. Seit der Wieder­er­öff­nung 1989 wird diese Aufgabe von Port Ellen über­nommen. 1996 erneut geschlossen, wurde die Bren­nerei ein Jahr später unter Leitung des neuen Mana­gers Stuart Thomson und dessen Ehefrau Jackie restau­riert und wieder in Betrieb genommen. Um die leeren Kassen zu füllen, wurden in den darauf­fol­genden Jahren die Lager­häuser leer­ge­fegt und viele Single-Cask-Abfüllungen aus den Sieb­zi­gern auf den Markt gebracht.

Kildalton CrossDer gran­diose Malt und die Gewiss­heit, dass bald alle alten Fässer abge­füllt waren, wurde zum Nähr­boden für stark anzie­hende Flaschen­preise. Heute muss man für die wirk­lich guten und seltenen Single-Cask-Abfüllungen sehr tief in die Tasche greifen. Preise über 1000 Euro sind leider schon lange keine Selten­heit mehr.

Geprägt durch die unsi­cheren letzten Jahre entstand 1999 eine Art Ardbeg Fanclub. Dieses soge­nannte „Ardbeg Committee“ star­tete seine Arbeit offi­ziell mit Beginn des Jahres 2000 und soll auch in Zukunft dafür sorgen, dass die Bren­nerei niemals wieder geschlossen werden muss.

Die wohl bekann­teste Abfül­lung ist der Ardbeg Ten, der 1997 als Stan­dard­ab­fül­lung in den Handel kam. Aber auch in den Sieb­zi­gern gab es 10-jährige Whiskys dieser Bren­nerei, welche heute Kult­status genießen und kaum mehr auf dem Markt zu finden sind – wie der Ardbeg 10 years old 26 2/3 fl. ozs. 80 proof.*

*Fl. ozs. (Fluid Ounces) und proof sind veral­tete Maßein­heiten für Raum (Flüs­sig­keits­menge) und Alko­hol­ge­halt. 26 2/3 fl. ozs. = 757,7ml  und 80 proof = 45,7%

Tasting Notes


Ardbeg 10 years old - aktuelle StandardabfüllungArdbeg Ten (heutige Standardabfüllung) 46%
87

Farbe: Gold
Nase: Eine süße Torf-Teer-Jod-Kombination mit saftiger Zitrus­frucht, weitere medi­zi­ni­sche Phenole, würzig und salzig, im Hinter­grund dann noch Scho­ko­la­den­nu­ancen.
Geschmack: Salzig, starke Teer- und Torf­note, kalter Tabak­rauch, dann Zitrone und Vanille
Finish: Sehr lang, rauchig und trocken, starker Torf, süßes Malz, mari­time Aromen (Salz­wasser, Seetang)
Bewer­tung: Ein sehr gelun­gener und gut ausba­lan­cierter Single Malt aus dem Hause Ardbeg. Jedoch nur bedingt empfeh­lens­wert für den Einstieg in die große, weite Welt der Whiskys. Auf alle Fälle sollte man das Extreme mögen, starkem Torf und Rauch nicht abge­neigt sein und eine Vorliebe für Medi­zin­schränke mitbringen. 87 Punkte
Preis: 35 bis 40 Euro


Ardbeg 10 years old - Abfuellung aus den 60er-JahrenArdbeg 10y Orginalabfüllung, 26 2/3 fl. ozs. 80 proof, white screw cap
91

Farbe: Gold
Nase: Sehr komplex und mächtig, ein Mix aus Früchten und Torf, verbunden mit trockenem Rauch
Geschmack: Weicher als erwartet, abge­rundet ölig und sehr harmo­nisch, süße trockene Früchte, würzige Nuss­note, umla­gert von  Salz und Pfeffer
Finish: Toller, langer Abgang mit einer rauchigen Torf­note, pfeffrig, salzige Seeluft kombi­niert mit Zitrus­früchten
Bewer­tung: Ein „old style“ Ardbeg, ganz anders als die heutige Stan­dard­ab­fül­lung. Der Torf und die Rauchig­keit sind perfekt in den fruch­tigen Teil des Whiskys einge­bunden. Die 40 Jahre Flaschen­ruhe runden dieses Geschmacks­er­lebnis harmo­nisch ab und verleihen ihm einen weichen, unver­wech­sel­baren Charakter. 91 Punkte
Preis: ca. 1000 Euro


Fazit: Eine Destil­lerie mit gutem Marke­ting, welt­be­rühmte und unver­gess­liche Einzelfass-Abfüllungen, gepaart mit der Magie der Insel Islay – das ist Ardbeg! Einmal sein Whis­ky­herz an Ardbeg verloren, hält diese Liebe meist ein Leben lang.

Kommentar hinzufügen