Ausschnitt aus der Lagenkarte Barolo | Foto: © Alessandro Masnaghetti Editore

Alles Cannubi oder nicht? Krieg um die beste Barolo-Lage

Die beste Lage des Dorfes Barolo heißt Cannubi. Die Frage ist: Wo beginnt sie? Wo hört sie auf? Elf Winzer – unter ihnen Bartolo Masca­rello und Luciano Sandrone – hatten geklagt, sie auf ihre histo­ri­sche Größe zu begrenzen. Ein Gericht in Rom hat ihnen Recht gegeben. Die Frage ist nur: Was ist histo­risch?

Die beste Lage des Dorfes Barolo heißt Cannubi. Die Frage ist: Wo beginnt sie? Wo hört sie auf? Elf Winzer – unter ihnen Bartolo Masca­rello und Luciano Sandrone –  hatten geklagt, sie auf ihre histo­ri­sche Größe zu begrenzen. Ein Gericht in Rom hat ihnen Recht gegeben. Die Frage ist nur: Was ist histo­risch?

Ausschnitt aus der Lagenkarte Barolo | Foto: © Alessandro Masnaghetti Editore
Ausschnitt aus der Lagen­karte Barolo | Foto: © Ales­sandro Masna­ghetti Editore

Cannubi ist ein lang­ge­zo­gener Südhang, der direkt hinter den letzten Häusern des 700-Seelen-Dorfes Barolo beginnt und in östli­cher Rich­tung gegen die Stadt Alba verläuft. Die Weine aus dieser Lage sind beson­ders opulent, aber auch beson­ders fein. Sie zeichnen sich durch weiches, süßes Tannin und eine gera­dezu orien­ta­li­sche Fülle an Aromen aus: würz- und zitrus­duftig, erdig und lakritzig, jodig und mit Eisen­noten. Allein der Name „Cannubi“ auf dem Etikett – und der Wein steigt im Wert.

Herzstück der Lage Cannubi
Herz­stück der Lage Cannubi

Das Problem ist, dass dieser Südhang fast einen Kilo­meter lang ist und wellen­förmig verläuft. Nicht jede Parzelle ist gleich gut. Einige sind mehr nach Südosten, andere nach Südwesten gerichtet. Das Herz­stück der Lage Cannubi umfasst nur 15 Hektar. Aber weil die benach­barten Lagen teil­weise genauso gut sind wie das Herz­stück, werden sie  tradi­tio­nell zu Cannubi dazu­ge­rechnet. Genau genommen sind es vier Lagen: S. Lorenzo, Valletta, Boschis, Muscatel. Bis 2010 durften sie unter den Bezeich­nungen Cannubi S. Lorenzo, Cannubi Valletta, Cannubi Boschis und Cannubi Muscatel auf dem Etikett  erscheinen.

Alles Cannubi oder nicht?

Etikett Marchesi di Barolo
Marchesi di Barolo

Unter den knapp 20 Cannubi-Winzern ist nun ein Streit entbrannt. Einige von ihnen möchten auf das Etikett ihres Barolo einfach nur Cannubi schreiben, obwohl sie in einer der vier Nach­bar­zonen, nicht aber im Herz­stück der Lage begü­tert sind. Speziell das Weingut Marchesi di Barolo macht sich für die neue Etiket­ten­be­zeich­nung stark. Es ist eines der großen Barolo-Weingüter mit jähr­lich 1,5 Millionen Flaschen. Sein Barolo ist von ausge­zeich­neter Qualität. Aber nur ein winziger Teil kommt aus der Lage Cannubi. Der größte Teil der Trauben des entspre­chenden Weins kommt aus der Lage Muscatel. Auf dem Etikett des Weins steht aber nicht Cannubi Muscatel, sondern nur Cannubi.

Ernesto Abbona, Besitzer von Marchesi di Barolo, besteht mit zwei anderen Wein­gü­tern (G. B. Burlotto, Fran­cesco Rinaldi) auf dem Recht, den Namen Muscatel wegzu­lassen. Er ist der Meinung, dass diese und die anderen Doppel­be­zeich­nungen den Verbrau­cher nur verwirren. Außerdem verweist er auf das 2010 modi­fi­zierte D.O.C.G.-Statut des Barolo, das fest­schreibt, dass ein Wein wahl­weise unter der Doppel­be­zeich­nung oder schlicht als „Cannubi“ auf den Markt kommen darf. 

2 Antworten zu „Alles Cannubi oder nicht? Krieg um die beste Barolo-Lage“

  1. Walter Meier sagt:

    Bartolo Masca­rello soll geklagt haben. Ist der leider nicht schon seit Jahren tot.
    Mit besten Grüssen
    W. Meier

Kommentar hinzufügen