2007 Brunello di Montalcino: „sexy“ und „lecker“, aber nicht von Dauer

Mrz 152012

Seit Anfang des Jah­res ist der Bru­n­ello di Mon­tal­cino des Jahr­gangs 2007 zum Ver­kauf frei­ge­ge­ben. Die Ita­lie­ner fei­ern den 2007er als gro­ßen Jahr­gang. Jens Priewe hat 67 Bru­n­el­los ver­kos­tet und ist von ihnen ebenso berauscht wie ernüch­tert: man­gelnde Fri­sche, über­reife Frucht, Alko­hol­über­hang, gerin­ges Alte­rungs­po­ten­zial. Aber er gibt zu: durch­aus „lecker“. 


Die Degus­ta­ti­ons­no­ti­zen finde Sie auf Seite 3


Montalcino im SonnenuntergangAls die Trau­ben vor fünf Jah­ren ein­ge­bracht wur­den, war der Jubel groß: voll­rei­fes Lese­gut, gesunde Trau­ben, über­durch­schnitt­li­che Menge. Mit fünf von fünf Ster­nen haben die Exper­ten dem Jahr­gang einige Monate spä­ter die höchst mög­li­che Wer­tung gege­ben. Eine ent­spre­chende Kachel wurde am Uhren­turm des Palazzo Civico im Zen­trum von Mon­tal­cino ange­bracht. Seit­dem kann jeder Ein­woh­ner und jeder Tou­rist sich von der Güte des Jahr­gangs über­zeu­gen – der ver­mu­te­ten Güte.

Doch schon damals däm­merte eini­gen Pro­du­zen­ten, dass die Bewer­tung des Jahr­gangs 2007 wohl ein wenig zu eupho­risch aus­ge­fal­len sei. Denn Mon­tal­cino ist kein homo­ge­nes Anbau­ge­biet. Es gibt küh­lere und wär­mere Ecken. In den küh­len Jah­ren kommt der beste Bru­n­ello logi­scher­weise aus den war­men Süd­west­la­gen, in den wär­me­ren Jah­ren aus den küh­len Nord­ost­la­gen. Und 2007 war ein war­mes Jahr. Viele Trau­ben waren, als sie gele­sen wur­den, durch die Hitze im Zustand der Über­reife. Durch die Tro­cken­heit im Juli hatte sich der Saft kon­zen­triert. Die Zucker­ge­halte schnell­ten in die Höhe.

Die Ame­ri­ka­ner sagen „sexy“, die Deut­schen „lecker“

Kachel am Uhrenturm des Palazzo Civico im Zentrum von MontalcinoUnd so schme­cken viele Weine heute denn auch: Sie wei­sen Noten von Tro­cken­früch­ten statt von fri­schen Früch­ten auf, schme­cken kom­pot­tig, haben einen spür­ba­ren Alko­hol­über­hang, sind leicht likör­fruch­tig. Im jun­gen Sta­dium, also jetzt, besit­zen sie noch Biss und Fri­sche. Die Likör­no­ten lau­ern nur im Hin­ter­grund. Es domi­niert die Süße der Frucht. Daher sind die Kom­men­tare jener Kri­ti­ker, die einen Wein nach dem Ist-Zustand bewer­ten, bis­her meist posi­tiv aus­ge­fal­len. Ver­ständ­lich: Denn die Weine sind, so bei der Vini­fi­zie­rung keine grö­ße­ren Feh­ler gemacht wur­den, durch­aus attrak­tiv. Sie sind zugäng­lich, duf­tig und gleich­zei­tig voll­mun­dig. „Sexy“ sagen die Ame­ri­ka­ner. Die Deut­schen sagen „lecker“.

Ich habe 67 Bru­n­el­los des Jahr­gangs 2007 Mitte Februar in Mon­tal­cino ver­kos­tet – offen, nicht blind. Ein har­tes Stück Arbeit! Die Weine eini­ger renom­mier­ter Güter wie Biondi-Santi, Case Basse, Pieve Resti­tuta, Pian dell’Orino, Sali­cutti, Alte­sino waren nicht ver­füg­bar. Dafür habe ich noch rund 30 Bru­n­ello di Mon­tal­cino Riserve des Jahr­gangs 2006 pro­biert, die jetzt – ein Jahr spä­ter als die Basis­weine – in den Ver­kauf kom­men. Dar­über mehr in den nächs­ten Wochen auf weinkenner.de. Und ich habe auch ein wenig 2010 Rosso di Mon­tal­cino pro­biert, den zwei­ten Wein, der eben­falls rein­sor­tig aus Sangiovese-Trauben gewon­nen, nur schon nach einem Jahr frei­ge­ge­ben wird. Ihn kann ich wärms­tens zum Kauf emp­feh­len. Denn im Gegen­satz zum 2007er hat der Jahr­gang 2010 die fünf Sterne, die die Kachel am Uhren­turm von Mon­tal­cino zie­ren, ehr­lich verdient.


Verwandte Artikel:

31.07.2010 | Brunello San Filippo - ein neuer Name in Montalcino
09.12.2011 | Barolo und Brunello auf Rekordniveau
05.03.2012 | Poggio di Sotto: der Brunello, der mehr als nur gut sein will
22.04.2013 | Brunello 2008: viel Trinkeleganz, aber auch viel herbe Enttäuschung

Tags:



  3 Antworten zu “2007 Brunello di Montalcino: „sexy“ und „lecker“, aber nicht von Dauer”

  1. Schö­ner Wein!

  2. der bei Aldi Süd ange­bo­tene Bru­n­ello die Mon­tal­cino schmeckt äußerst dürf­tig, wer hat ähnli­che Erfah­run­gen?
    ich hatte zunächst eine Fla­sche pro­biert, wel­che schmeckte… und danach für Freunde und Bekannte ne grö­ßere Menge ein­ge­kauft – zum Ver­schen­ken.
    Über­ra­schung: Geschmacks­pro­ben waren dann aller­dings äußerst dürf­tig…
    .

  3. Bru­n­ello von ALDI, klingt wie Mer­ce­des aus China. Meine Emp­feh­lung keine Weine von ALDI kaufen.

 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich)