Schilcher Frizzante

Weingut Christian Reiterer: Schilcher Frizzante

Der Schil­cher Friz­zante von Chris­tian Reiterer ist kein schäu­mender Sprizz und kein rosé­far­bener Secco. Er ist ein origi­neller und origi­naler Perl­wein aus der West­stei­er­mark, gemacht für Menschen, die des fruchtig-banalen Einer­leis der Prickler satt sind und keine Angst vor Säure haben. Ein Sommer­wein für Erwach­sene.

Der Schil­cher Friz­zante von Chris­tian Reiterer ist kein schäu­mender Sprizz und kein rosé­far­bener Secco. Er ist ein origi­neller und origi­naler Perl­wein aus der West­stei­er­mark, gemacht für Menschen, die des fruchtig-banalen Einer­leis der Prickler satt sind und keine Angst vor Säure haben. Ein Sommer­wein für Erwach­sene.

Der Schilcher Frizzante von Christian ReitererWer in alte Wein­bü­cher schaut, findet als Erklä­rung für den Schil­cher oft den Ausdruck „Hecken­klat­scher“. So nannten Wiener Snobs diesen Wein früher, weil er, wie alle leichten Weine, zum über­mä­ßigen Genuss animiert und manch Buschenschank- besu­cher nach Verlassen des Lokals gnadenlos in die Hecke klat­schen ließ.

Mitt­ler­weile ist der Schil­cher besser beleu­mundet. Und daran ist maßgeb­lich Chris­tian Reiterer Schuld. Der 48jährige Wein­guts­be­sitzer aus Wies in der West­stei­er­mark hat, als alle schlecht oder gar nicht über den Schil­cher redeten, die Sorte, aus der er gekel­tert wird, nach­ge­pflanzt statt gerodet. Heute, da die einst bettel­arme Stei­er­mark als neues Wein­pa­ra­dies gilt und auto­chthone Rebsorten wieder hoch im Kurs stehen, gilt Reiterer als erste Adresse im west­li­chen Teil der Stei­er­mark. Seine Weine sind die Mess­latte für das, was unter dem Namen Schil­cher auf den Markt kommt. Vor allem hat er begriffen, dass der Schil­cher nicht nur ein Still­wein ist, sondern sich auch zum Versekten eignet. So ist er auf den Friz­zante gekommen.

Hohe Säure, aber gut gepuffert

Gekel­tert wird der Schil­cher aus der seltenen Blauen Wildbacher-Traube. Diese Rotwein­sorte wächst prak­tisch nur in der West­stei­er­mark: eine verrückte, queru­lan­ti­sche Traube, die keinen Wein ergibt, wie ihn der Kommerz sich wünscht. Zu Rotwein wird die Sorte daher nur selten verar­beitet. Zu hell in der Farbe und zu hoch in der Säure ist der Wein. Fast immer wird Rosé-Wein aus ihr gekel­tert.

Christian ReitererReiterer erzeugt nur Schil­cher. Trotzdem gilt auch für diesen Wein, dass, wer die Trauben nicht ausreifen lässt, einen Magen­putzer und keinen Gaumen­schmeichler bekommt. Gaumen­schmeichler sind Reite­rers Schil­cher aller­dings auch nicht, obwohl er seine Trauben lange hängen lässt. Die Säure ist auch für einen Schil­cher hoch. Bei diesem Friz­zante zum Beispiel 7 Gramm/Liter. Aber sie ist reif. Sie schmerzt weder am Gaumen noch im Magen.

Außerdem besitzt der Wein noch 7 Gramm Rest­zu­cker. Er puffert die Säure ab und macht, dass dieser leuch­tend lachs­far­bene Rosé mit dem Orange-Schimmer ein harmo­ni­scher, aber gleich­zeitig herz­hafter und unheim­lich erfri­schender Genuss ist. Er duftet nach Wald­beeren und Zitrus­früchten, tänzelt leicht und beinahe schwe­relos über die Zunge (11 Vol.%).

Nicht nur als Aperitif einsetzbar

Für die Frizzante-Version wird der Wein in großen Druck­tanks versektet. Die Flaschen werden nach der Füllung mit einem schlichten Kronen­kork verschlossen – viel­leicht nicht die roman­tischste, aber sicher nicht die schlech­teste Methode, einen mous­sie­renden Wein zu verschließen (erin­nern wir uns daran, dass alle Cham­pa­gner während der Flaschen­gä­rung und des Hefel­a­gers mit Kronen­kork verschlossen sind).

Schilcher FrizzanteBei Reiterer selbst, dessen wunder­schöner, alter Hof aus dem 17. Jahr­hun­dert bei Wies zwischen Eibis­wald und Deutsch­lands­berg liegt, wird der Schil­cher Friz­zante gut gekühlt als Aperitif gereicht. Aber zu Schinken, Salami, Mozza­rella und Frisch­käse passt er ebenso gut. Auch zu Graved Lachs und Thunfisch-Carpaccio schmeckt er. Selbst zu gegartem Fisch kann man ihn hervor­ra­gend trinken. Übri­gens vergärt Reiterer seinen Schil­cher nach der klas­si­schen Methode auch in der Flasche. Dieser Schilcher-Sekt ist die verfei­nerte Version des Friz­zante. Er sprengt aller­dings preis­lich die Grenzen dieser Rubrik.

 

Kommentar hinzufügen