U30-Weinprobe: Fünf La Colonia-Weine im Test

Pures Trink­ver­gnügen, aber mit Anspruch – so lassen sich die La Colonia-Weine der argen­ti­ni­schen Bodega Norton charak­te­ri­sieren. Fünf junge Münchener, keiner über 30, haben sie bei einem Pick­nick im Grünen getestet. Die Kommen­tare reichten von „Wow“ und „tolle Frucht“ bis zu einem enttäuschten „nicht mein Ding“. Jens Priewe hat sie gegen­ver­kostet.

Pures Trink­ver­gnügen, aber mit Anspruch – so lassen sich die La Colonia-Weine der argen­ti­ni­schen Bodega Norton charak­te­ri­sieren. Fünf junge Münchener, keiner über 30, haben sie bei  einem Pick­nick im Grünen getestet. Die Kommen­tare reichten von „Wow“ und „tolle Frucht“ bis zu einem enttäuschten „nicht mein Ding“. Jens Priewe hat sie gegen­ver­kostet.

Was von den Wein­jour­na­listen empfohlen wird, schmeckt noch lange nicht den Normal­kon­su­menten. Unter dieser Prämisse hat weinkenner.de eine Amateur-Jury zusam­men­ge­stellt und sie gebeten, ihr Urteil über fünf Weine der argen­ti­ni­schen Bodega Norton zu fällen: zwei Weiß­weine (Torrontés, Sauvi­gnon Blanc) und drei Rotweine (Malbec, Cabernet Sauvi­gnon, Merlot), die unter der Marke La Colonia in diesem Jahr auf den Markt gekommen sind. Es handelt sich um die Einstiegs­weine, die im Einzel­handel zwischen 7,50 und 8,50 Euro kosten.

Das Weingut

Die Bodega Norton liegt in Lujan de Cuyo. Sie besitzt 1200 Hektar Rebland am Fuße der argen­ti­ni­schen Anden. Besitzer der Bodega ist der öster­rei­chi­sche Unter­nehmer Gernot Langes Swarowski, größter Einzel­ak­tionär des Schmuck­wa­ren­her­stel­lers Swarowski in Wattens bei Inns­bruck. Er war der erste Ausländer, der in die argen­ti­ni­sche Wein­wirt­schaft inves­tierte.

Die Finca La Colonia, nach der die Weine benannt sind, ist eines von mehreren Norton-Weingütern in Argen­ti­nien. Die Weine werden rebsor­ten­rein erzeugt und nur im Stahl­tank ausge­baut. Es sind Alltags­weine für den geho­benen Geschmack, trocken, aber sehr saftig mit strah­lender, fast „süß“ schme­ckender Frucht. Keine Spit­zen­weine, dennoch voll­mundig und gut struk­tu­riert, ohne Ecken und Kanten.

Auf der nächsten Seite: Die Jury

Kommentar hinzufügen