Thomas Sommer

Sommelier Trophy 2011: Thomas Sommer bester deutscher Sommelier

Die Sommelier-Union Deutsch­land und Relais & Chateaux veran­stalten jedes Jahr einen Wett­be­werb zum besten Somme­lier Deutsch­lands. Mit Kenntnis, Können und guten Kopf­re­chen­künsten setzte sich Ende Mai der 33jährige Thomas Sommer vom Gour­met­re­stau­rant Lerbach in Bergisch-Gladbach durch. Jens Priewe stellte ihm nach­träg­lich ein paar Fragen.

Die Sommelier-Union Deutsch­land und Relais & Chateaux veran­stalten jedes Jahr einen Wett­be­werb zum besten Somme­lier Deutsch­lands. Mit Kenntnis, Können und guten Kopf­re­chen­künsten setzte sich Ende Mai der 33jährige Thomas Sommer vom Gour­met­re­stau­rant Lerbach in Bergisch-Gladbach durch. Jens Priewe stellte ihm nach­träg­lich ein paar Fragen.

Thomas SommerZum ersten Mal wurde die Somme­lier Trophy nach einem öffent­li­chen Wett­be­werb vergeben: 160 Gäste waren am 23. Mai 2011 ins Restau­rant der Burg Schwar­zen­stein im Rheingau gekommen, um ein exqui­sites Menu zu genießen (für das Sterne-Köche wie Klaus Erfort, Juan Amador, Thomas Bühner und Sven Messer­sch­mitt verant­wort­lich waren) und den Endaus­scheid der drei Final­kan­di­daten im Wett­streit um den Titel des besten Somme­lier Deutsch­lands live zu erleben. Sieger wurde der 33jährige Thomas Sommer aus dem Gour­met­re­stau­rant Lerbach-Nils Henkel in Bergisch-Gladbach. Der aus Sachsen stam­mende Lehrer­sohn gilt derzeit als Deutsch­lands größte Sommelier-Hoffnung. Schon als Zwan­zig­jäh­riger hatte er sich mit dem Wein­ba­zillus infi­ziert. Nach Lehr­jahren in Dresden (Bülow Resi­denz) und Wander­jahren in Pfinztal (Villa Hammer­schmiede), Berlin (Bran­den­burger Hof), Paris (59 Poin­caré) und London (Mariott Hanbury Manor House & Country Club) kam er vor drei Jahren nach Bergisch-Gladbach. Der beken­nende Ries­lingfan hat für das Gour­met­re­stau­rant Lerbach die beste Ries­ling­karte Deutsch­lands zusam­men­ge­stellt. Den Bericht des Hessi­schen Fern­se­hens über den Wett­be­werb zur Somme­lier Trophy 2011 kann man als Video auf der Website der Somme­lier Union Deutsch­land ansehen.

Lesen Sie ab Seite 2 das Inter­view mit Thomas Sommer.

Kommentar hinzufügen