Edeka Teaser

Schöne Bescherung: Edeka unterbietet Aldi

Mit Billig­an­ge­boten lockt der Lebens­mit­tel­fi­lia­list Edeka seine Kunden an die Wein­re­gale. Dort erwartet sie aber nicht nur Ramsch, sondern auch respek­table Ware. Weinkenner.de hat zwei Ries­linge von VDP-Gütern gefunden, die bei Edeka weniger kosten als im Ab-Hof-Verkauf bei den Erzeu­gern. Beim Brunello di Montal­cino für 9,99 Euro gelingt es dem Lebens­mit­tel­fi­lia­listen sogar, Aldi zu unter­bieten – aller­dings auch quali­tativ.

Mit Billig­an­ge­boten lockt der Lebens­mit­tel­fi­lia­list Edeka seine Kunden an die Wein­re­gale. Dort erwartet sie aber nicht nur Ramsch, sondern auch respek­table Ware. Weinkenner.de hat zwei Ries­linge von VDP-Gütern gefunden, die bei Edeka weniger kosten als im Ab-Hof-Verkauf bei den Erzeu­gern. Beim Brunello di Montal­cino für 9,99 Euro gelingt es dem Lebens­mit­tel­fi­lia­listen sogar, Aldi zu unter­bieten – aller­dings auch quali­tativ.

Edeka TeaserEdeka rüstet auf beim Wein. Bundes­weit 500 Geträn­ke­fach­märkte, die in die Edeka-Filialen inte­griert sind, besitzen das Format kleiner Wein­fach­hand­lungen. In der Rhein-Ruhr-Region heißen sie TOP-Getränkemärkte, in Südwest Profi-Getränkeshops, in anderen Edeka-Regionen aktiv-Märkte oder center-Märkte. Man findet dort nicht nur Ramsch für 2,99 und 3,99 Euro. Von Anti­nori über Marques de Riscal bis zu Dom Peri­gnon grüßen auch namhafte Marken aus dem Regal.

Preis­lich sind diese Weine im Edeka-Regal aller­dings um keinen Cent güns­tiger als in Wein­fach­hand­lungen – wenn es sich nicht gerade um Sonder­an­ge­bote handelt wie den Château Laroque, einen Grand Cru aus Saint-Emilion. Er kostet norma­ler­weise ab 25 Euro aufwärts. Edeka bietet ihn für 19,99 Euro an.

Mit dem Gutsriesling von Schloss Reinhartshausen identisch

Respekt verdienen die Edeka-Einkäufer für zwei Rhein­gauer Ries­linge aus VDP-Betrieben, die sie ins Sorti­ment gehievt haben und die auch einge­fleischten Riesling-Fans richtig Freude machen könnten. Zuerst einen tollen, trockenen 2009er Ries­ling von Schloss Rein­harts­hausen, der mit wohl­feilen 6,99 Euro ausge­preist ist und prak­tisch mit dem Guts­ries­ling iden­tisch ist. Dieser kostet ab Weingut 9,20 Euro. Rein­harts­hausen legt zwar Wert auf die Fest­stel­lung, dass sein Guts­ries­ling „noch etwas höher in der Qualität“ sei. Doch zu schme­cken ist der Unter­schied nicht. Hier macht der Edeka-Kunde also ein echtes Schnäpp­chen! Die für Edeka eilig auf die Flasche geklebte Bande­role „Edition Prinz von Preußen“ wird ihn nicht weiter stören.

Kloster Eberbach in 12.000 Edeka-Filialen

Nicht ganz so schnäpp­chen­mässig, doch allemal billiger als beim Erzeuger ist der 2010 Ries­ling classic „Kloster Eber­bach“ von den Hessi­schen Staats­wein­gü­tern. Er steht bei Edeka für 6,49 Euro im Regal: ein feiner, halb­tro­ckener Wein, der wie viele 2010er mit etwas Süßre­serve harmo­ni­siert wurde. Er entspricht dem Guts­ries­ling trocken bzw. fein­herb, der im Shop der Hessi­schen Staats­wein­güter für 6,80 Euro ange­boten wird. Der Preis­un­ter­schied mag gering sein – aber so einen Wein über­haupt im Super­markt zu finden, lässt aufhor­chen. Edeka betreibt rund 12.000 Filialen in Deutsch­land.

Leider lässt sich vom Einzel­fall nicht auf die Gesamt­heit schließen. Zwischen den beiden Rhein­gauer Ries­lingen und jenem Ries­ling classic für 3,99 Euro, der aus der zur Edeka-Zentrale gehö­renden Rhein­berg Kellerei in Bingen kommt, liegen Welten: ein Bonbon­wasser, für einen Geträn­ke­markt zu teuer, für einen Genuss­markt unge­eignet.

Brunello di Montalcino – Karikatur eines Rotweins

Wenig Spaß werden die Edeka-Kunden – keine Über­ra­schung – auch mit dem 2006er Brunello di Montal­cino haben, der zum Kampf­preis von 9,99 Euro auf leicht­sin­nige Käufer lauert. Außer dem Namen und einem bean­stan­dungs­freien Bouquet bietet er nichts, was Wein­trinker von einem Brunello erwarten. So mager und dünn ist er, dass er fast unbe­merkt hinter den Papillen versi­ckert. Hier haben sich die Edeka-Einkäufer vom Groß­kel­le­rei­be­sitzer Piccini, der ihn abge­füllt hat, die aller­letzte Charge unter­ju­beln lassen. Selbst der zwei Euro teurere Aldi-Brunello, den Weinkenner.de letzte Woche aufs Korn genommen hat, bietet am Gaumen mehr als diese Kari­katur des toska­ni­schen Rotweins.

Dass dieser Rotwein mit dem Decanter World Wine Award ausge­zeichnet wurde, sollte niemanden irri­tieren. Etwa 70 Prozent aller ange­stellten Weine dieses in England ausge­lobten Wein-Wettbewerbs erhalten eine Medaille.

Eine Antwort zu „Schöne Bescherung: Edeka unterbietet Aldi“

  1. mausgrauer63 sagt:

    Zitat: „……aber so einen Wein über­haupt im Super­markt zu fin­den, lässt auf­hor­chen.

    -.real in Mainz hat diesen Weins schon seit vielen Jahren im Sorti­ment…..

Kommentar hinzufügen