Winzer Michele Manelli mit zwei Flaschen Vino Nobile di Mon­te­pul­ciano Salco

Salchetos Vino Nobile: Besser mit Korken oder Schraubverschluss?

Der Winzer Michele Manelli aus Monte­pul­ciano verkauft seinen besten Vino Nobile aus dem Jahre 2005 nur im Doppel­pack: einmal mit Korken, einmal mit Schraub­ver­schluss. So kann der Kunde selbst prüfen, unter welchem Verschluss der Wein besser reift. Jens Priewe hat beide Weine probiert, nachdem sie drei Jahre auf der Flasche gewesen sind. Sein Fazit? Lesen Sie weiter. 

Der Winzer Michele Manelli aus Monte­pul­ciano verkauft seinen besten Vino Nobile aus dem Jahre 2005 nur im Doppel­pack: einmal mit Korken, einmal mit Schraub­ver­schluss. So kann der Kunde selbst prüfen, unter welchem Verschluss der Wein besser reift. Jens Priewe hat beide Weine probiert, nachdem sie drei Jahre auf der Flasche gewesen sind. Sein Fazit? Lesen Sie weiter. 

Michele ManelliDer Vino Nobile di Monte­pul­ciano Salco ist der Top-Wein des Wein­guts Salcheto. Er besteht zu 100 Prozent aus Prug­nolo Gentile-Trauben (lokale Spielart der Sangiovese). Der Jahr­gang 2005 wurde vor der Füllung in zwei Partien unter­teilt: Eine kam in Flaschen mit herkömm­li­chem Korken, die andere in Flaschen mit Schraub­ver­schluss. Beide Partien waren vor der Füllung iden­tisch, auch hinsicht­lich der Schwe­fe­lung. Danach verfei­nerte sich der Wein drei Jahre lang im Keller des Wein­guts auf der Flasche. Im April kommt er auf den Markt.

Vor der Markt­ein­füh­rung im April hat ihn Michele Manelli ein paar Freunden und Wein­kri­ti­kern zum Verkosten gegeben. Genauer gesagt: Er hat beide Flaschen parallel verkosten lassen. Hier das Resultat:

Fünf Minuten nach Öffnen der Flaschen: Der Wein mit dem Schraub­ver­schluss wirkt frisch, aber nicht sauber in der Nase: leichter Stinker. Im Mund präsen­tiert er sich besser mit sehr festem, grif­figen Tannin, aber noch sehr verhalten. Der Wein aus der Flasche mit dem Korken wirkt reifer. In der Nase ist er unein­deutig. Insge­samt wenig Bouquet.

Michele Manelli10 Minuten nach dem Öffnen der Flaschen: Der Stinker beim Schraubverschluss-Wein ist verflogen. Der Wein mit dem Korken ist immer noch merk­würdig unpräzis.

30 Minuten nach dem Öffnen der Flaschen: Jetzt hat sich der Korken-Wein verän­dert. Man merkt, dass er fort­ge­schrit­tener in der Reife ist. Erste Anflüge von Veil­chen, Brombeer-, Tabak­duft zeigen sich. Der Schraubverschluss-Wein ist geblieben, wie er war.

120 Minuten nach Öffnen der Flasche: Der Wein aus der Flasche mit dem Korken ist weich, rund, warm und von spür­barer Aromen­tiefe. Der Schraubverschluss-Wein, der anfangs so frisch im Bouquet war, hat nach­ge­lassen. Michele Manelli meint sogar eine leichte Unfri­sche fest­zu­stellen. Das Tannin ist nach wie vor sehr griffig und präsent, weit weniger weich als das seines Konkur­renten. Im Vergleich zu ihm wirkt er am Gaumen fast stahlig Auch sein Aromen­spek­trum ist redu­zierter, so als hätte er nur ein Jahr im großen Holz­fass und nicht zwei Jahre in Barri­ques gereift.

Welcher Wein nach zwei oder fünf Jahren der bessere ist? Noch unge­wiss. Zu wenig Erfah­rung gibt es noch mit Lang­zeit­la­ge­rung von tannin­rei­chen Rotweinen unter Schraub­ver­schluss. Robert Parker hat ihn in seinem Wine Advo­cate mit 94/100 Punkten bewertet. Aller­dings hat er nur den Korken-Wein probieren können.

Übri­gens: Der Wein wird nur in Holz­kist­chen mit je zwei Flaschen abge­geben: eine mit Korken, eine mit Schraub­ver­schluss (dieser muss als einfa­cher Rosso Toscana IGT etiket­tiert werden, weil für den Vino Nobile di Monte­pul­ciano der Schraub­ver­schluss noch verboten ist). Preis: ca. 70 Euro. Die Kist­chen sind aus unge­bleichtem Holz gezim­mert. Das Holz stammt von gebrauchten Paletten. Salcheto ist ein ener­gie­ef­fi­zi­entes, nach­haltig wirt­schaf­tendes Weingut.

Kommentar hinzufügen