Russischer Wodka-König kauft Gancia

Der seit sieben Gene­ra­tionen in Fami­li­en­hand befind­liche italie­ni­sche Schaum­wein­pro­du­zent Gancia wech­selt den Besitzer und geht in russi­sche Hände über. Wie die Mailänder Tages­zei­tung La Stampa in ihrer gest­rigen Ausgabe berichtet, ist der russi­sche Olig­arch und Wodka-Produzent Rustan Tariko in das piemon­te­si­sche Tradi­ti­ons­un­ter­nehmen einge­stiegen. Ob nur Teile oder das ganze Unter­nehmen veräu­ßert wurden, ist noch nicht bekannt. Italie­ni­sche Kommen­ta­toren vermuten, dass der Haupt­eigner Vittorio Vall­arino Gancia sich voll­ständig von dem Wein­ge­schäft trennen wolle. Gancia besitzt große Lände­reien in Südame­rika. Der von russi­schen Medien kolpor­tierte Kauf­preis von 150 Millionen Euro wäre ein sehr hoher Einstands­preis für den russi­schen Wodka-König (Vodka Russki Stan­dard).
Gancia ist eine der stärksten Spumante-Marken in Italien. Sein Pinot di Pinot, ein Sekt in einer mondänen, golden umman­telten Flasche, ist in Auto­bahn­rast­stätten ebenso wie in Bars und in der geho­benen Gastro­nomie im ganzen Lande anzu­treffen. Daneben ist Gancia stark im Geschäft mit dem süßen Asti und mit Vermuths. Prosecco und Metodo clas­sico runden das Port­folio ab.
In den letzten Jahren ist das Unter­nehmen, dessen Produk­ti­ons­stätten sich in Canelli (Piemont) befinden, aller­dings in schweres Fahr­wasser geraten. Die regis­trierte Spumante-Marke Conte di Mira­fiori wurde beispiels­weise an das Weingut Fontan­a­fredda verkauft, ein externer Manager an die Spitze gehievt (Paolo Fontana) und der Firmen­sitz nach Mailand verlegt.

Kommentar hinzufügen