Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld soll Etikett für 2009 Rauzan-Ségla entwerfen

Noch ist es nicht amtlich. Aber die Gerüchte verdichten sich, dass Karl Lager­feld zum Etiket­ten­de­si­gner wird. Der Crea­tiv­di­rektor des Mode­hauses Chanel soll bereit sein, zum 350. Geburtstag das Etikett des Jahr­gangs 2009 von RauZan-Ségla zu gestalten. Dass Lager­feld bei jeder Gele­gen­heit betont, selbst keinen Tropfen Alkohol anzu­rühren, stört weder ihn noch seine Auftrag­geber. „Onkel Karl“ war schon für ganz andere Über­ra­schungen gut…

Noch ist es nicht amtlich. Aber die Gerüchte verdichten sich, dass Karl Lager­feld zum Etiket­ten­de­si­gner wird. Der Crea­tiv­di­rektor des Mode­hauses Chanel soll bereit sein, zum 350. Geburtstag das Etikett des Jahr­gangs 2009 von Rauzan-Ségla zu gestalten. Dass Lager­feld bei jeder Gele­gen­heit betont, selbst keinen Tropfen Alkohol anzu­rühren, stört weder ihn noch seine Auftrag­geber. „Onkel Karl“ war schon für ganz andere Über­ra­schungen gut…

Karl LagerfeldDas zweit­klas­si­fi­ziertes Chateau Rauzan-Ségla aus Margaux feiert in diesem Jahr seinen 350.Gründungsgeburtstag. Anlass genug, um den Mode­schöpfer Karl Lager­feld zu bitten ein Geburts­ta­ge­ti­kett zu entwerfen. So zumin­dest wird in Londoner Händ­ler­kreisen kolpor­tiert. Und das Chateau selbst bestä­tigt: „Wir versu­chen, zu diesem runden Geburtstag etwas Beson­deres zu machen. Aber bislang ist alles nur eine Idee, nichts Konkretes.“

Stra­te­gisch würde die Mass­nahme Sinn machen. Denn das zweit­klas­si­fi­zierte Chateau braucht drin­gend Glanz. Von den Weinen ging dieser Glanz in der letzten Zeit nicht aus, sie erreichten nie dieselben hohen Bewer­tungen wie die anderen zweit­klas­si­fi­zierten Chateaux. Auch bei den Preisen bleibt Rauzan-Ségla deut­lich hinter der Konkur­renz zurück.

Chanel und Rauzan-Ségla haben den gleichen Eigentümer

Chateau Rauzan-SeglaRauzan-Ségla gehört zu der in Paris ansäs­sigen Wert­heimer Group, die auch das Mode­haus Chanel kontrol­liert. Mit Lager­feld als Etiket­ten­de­si­gner könnte der Luxus­ar­ti­kel­her­steller die Aufmerk­sam­keit nicht nur auf die Marke Chanel, sondern auch auf den Wein lenken – etwa in China. Dort ist Chanel bei Leder­waren und Schmuck die Nummer Zwei hinter Louis Vuitton.

„Rauzan-Ségla verkauft sich bislang nicht gut in China“, bestä­tigt Simon Staples, Verkaufs­di­rektor des Londoner Wein­im­por­teurs Berry Bros & Rudd.

Lager­feld, der bei jeder Gele­gen­heit betont, selbst keinen Alkohol zu trinken, hat dennoch keine Berüh­rungs­ängste mit Wein. Vom 1998er Dom Péri­gnon kam eine auf 1998 Flaschen begrenzte Sonder­edi­tion auf den Markt, deren Flasche von ihm verziert worden war. Aber auch für Coca Cola light hat er schon eine Flasche entworfen. Der Voll­stän­dig­keit halber sei erwähnt, dass „Onkel, Karl“ derzeit auch an der Heraus­gabe einer 12-bändigen Ausgabe des deut­schen Philo­so­phen Fried­rich Nietz­sche arbeitet.

Kommentar hinzufügen