Susanne Hofmann

Käse und Wein: Interview mit Susanne Hofmann

Nur wenige Menschen kennen sich in der Welt des Käses und des Weins so gut aus wie Susanne Hofmann aus Bad Tölz. Jens Priewe unter­hielt sich mit ihr über die heikle Bezie­hung zwischen Käse und Wein.

Nur wenige Menschen kennen sich in der Welt des Käses so gut aus wie Susanne Hofmann aus Bad Tölz. Und unter diesen ist sie eine der Wenigen, die auch in Wein­be­langen fit sind. Auf dem Münchener Viktua­li­en­markt betreibt sie den Tölzer Kasladen. Jens Priewe unter­hielt sich mit ihr über die heikle Bezie­hung zwischen Käse und Wein.

Susanne Hofmann„Standlfrau mit Ritter­schlag“ – so hat das Baye­ri­sche Fern­sehen Susanne Hofmann vor einiger Zeit titu­liert. Die 47jährige Tölzerin betreibt ein „Standl“ auf dem Münchener Viktua­li­en­markt (Tölzer Kasladen) und ist gleich­zeitig Ritter der Confrérie des Cheva­liers du Taste Fromage de France, der größten Käse­bru­der­schaft der Welt. Nur wenige Menschen kennen sich in der Welt des Käses so gut aus wie sie. Und da sie zugleich eine begeis­terte Wein­trin­kerin ist, hat sie sowohl im Eigen­ver­such als auch syste­ma­tisch das Verhältnis von Käse und Wein erforscht.

Hofmann kommt aus einer Familie von Käse­ex­perten. Ihr Vater war Deutsch­lands berühm­tester Affi­neur und belie­ferte als erster die deut­sche Spit­zen­gas­tro­nomie (und Fein­schme­cker) mit Rohmilch­käsen. Diese Rolle nimmt jetzt Bruder Wolf­gang ein, der auch schon mal auf der MS Europa die Passa­giere mit kleinen Käse­se­mi­naren unter­hält.

Susanne Hofmann hält den direkten Kontakt zum Kunden: an ihrem Viktualienmarkt-„Standl“ oder am Ableger ihres Kasla­dens im baye­ri­schen Landshut. Darüber hinaus hat sie die Käse­aka­demie in Bad Tölz gegründet, in der ange­hende Gastro­no­mie­fach­schüler sich in einem 14-tägigen Kurs zum „Frome­lier“ ausbilden lassen können – zum Käse­ex­perten. Eine Wein­schu­lung ist einge­schlossen.

Lesen Sie das Inter­view ab Seite 2

Kommentar hinzufügen