Etikett Bercher GG Feuerberg

Große Gewächse 2009 – Baden und Pfalz: Grau- und Weißburgunder

Es muss nicht immer Ries­ling sein. In zahl­rei­chen Anbau­ge­bieten Deutsch­lands gehören auch Weiß- und Grau­bur­gunder zum festen Rebsorten-Inventar. Und sie ergeben vieler­orts Quali­täten, wie sie anderswo in Europa nicht anzu­treffen sind: kraft­voll und gleich­zeitig säure­be­tont. Ulrich Sautter hat einige der besten Großen Gewächse des Jahr­gangs 2009 probiert und bewertet.

Es muss nicht immer Ries­ling sein. In zahl­rei­chen Anbau­ge­bieten Deutsch­lands gehören auch Weiß- und Grau­bur­gunder zum festen Rebsorten-Inventar. Und sie ergeben vieler­orts Quali­täten, wie sie anderswo in Europa nicht anzu­treffen sind: kraft­voll und gleich­zeitig säure­be­tont. Ulrich Sautter hat einige der besten Großen Gewächse des Jahr­gangs 2009 probiert und bewertet.

Etikett Bercher GG FeuerbergDer Graue Burgunder wächst in Rhein­hessen, in der Pfalz, in Franken, an Nahe und Hessi­scher Berg­straße sowie in Sachsen. Aber nirgendwo ist er so zu Hause wie in Baden, dem wärmsten Anbau­ge­biet Deutsch­lands. Dort hat er vor 30 Jahren Karriere gemacht, leider unrühm­lich: als fetter, gold­gelber Ruländer, meis­tens mit Rest­süße abge­rundet. Bis heute ist dieser Weintyp nicht völlig verschwunden. Aber die Elite der badi­schen Winzer hat mit ihren säure­be­tonten, gleich­zeitig stof­figen und nicht selten im kleinen Holz­fass ausge­bauten Grau­bur­gun­dern die Mess­latte für diesen Wein hoch gelegt. Was die drei Grauburgunder-Spezialisten vom Kaiser­stuhl, Salwey, Bercher und Heger aus dieser Sorte machen, muss die Herzen der Wein­freunde höher schlagen lassen – ganz beson­ders in 2009.

Glei­ches gilt für die Weiß­bur­gunder. Dass sie im größten Teil Badens bessere Quali­täten bringen als der Ries­ling, wissen nicht nur die Badener selbst, sondern inzwi­schen auch zahl­reiche Wein­lieb­haber in ganz Deutsch­land. Und das Schöne ist: Die Preise für diese Spit­zen­weine sind noch nicht ganz so abge­hoben wie beispiels­weise in der Pfalz. Kräf­tige, gleich­zeitig nervige Weiß­bur­gunder der Spit­zen­klasse für 18 Euro oder weniger – wo gibt es das noch außer in Baden?

Etikett Salwey GG Glottertäler Eichberg 2009 vorneSicher, es gibt am Kaiser­stuhl auch nahezu doppelt so teure Weiß- und Grau­bur­gunder. Die Frage, ob sie immer halten, was der Preis verheißt, können wir hier nicht beant­worten. Mehrere Spit­zen­pro­du­zenten sind den VDP-Verkostungen fern geblieben. Und ganz nebenbei: Es gibt auch außer­halb des Verbandes Deut­scher Prädi­kats­wein­winzer beein­dru­ckende Exem­plare aus diesen Rebsorten. Ihr einziger Nach­teil gegen­über den Großen Gewächsen ist, dass sie sich nicht so nennen dürfen.

Übri­gens findet auch in der Pfalz, wer sucht, durchaus preis­wür­dige Weiß­bur­gunder, wie unser Verkos­tungs­ta­bleau zeigt. Und was heißt Preis? Selbst wenn sich ein Spit­zen­winzer die letzten zehn Prozent Qualität, die er aus den Reben heraus­kit­zelt, hoch bezahlen lässt, so sollten wir Wein­trinker zwei­erlei nicht vergessen: 2009 war ein außer­ge­wöhn­lich guter Jahr­gang. Und: Große Weiß­weine sind – im Gegen­teil zu Rotweinen – in der Welt rar.

Seite 2: Tabelle 2009 Große Gewächse Baden
Seite 3: Tabelle 2009 Große Gewächse Pfalz

Kommentar hinzufügen