Vinexpo in Bordeaux | Foto: © Vinexpo

Neue Studie: Frauen beim Wein so gut wie Männer – oder besser

Tief­schlag für die Männer: Ein Groß­teil der Frauen versteht nach eigener Einschät­zung genauso viel von Wein wie sie. Das ist das Ergebnis einer inter­na­tio­nalen Studie, die gestern anläss­lich der Vinexpo in Bordeaux vorge­stellt wurde. Schlimmer noch: 12 Prozent der Frauen kennen sich mit Wein sogar besser aus. Selbst­täu­schung? Weinkenner.de fragte fünf Frauen, die beruf­lich mit Wein zu tun haben, ob sie der Studie Glauben schenken. Ihre Antworten sind erschre­ckend eindeutig …

Tief­schlag für die Männer: Ein Groß­teil der Frauen versteht nach eigener Einschät­zung genauso viel von Wein wie sie. Das ist das Ergebnis einer inter­na­tio­nalen Studie, die gestern anläss­lich der Vinexpo in Bordeaux vorge­stellt wurde. Schlimmer noch: 12 Prozent der Frauen kennen sich mit Wein sogar besser aus. Selbst­täu­schung? Weinkenner.de fragte fünf Frauen, die beruf­lich mit Wein zu tun haben, ob sie der Studie Glauben schenken. Ihre Antworten sind erschre­ckend eindeutig …

Ein Großteil der Frauen versteht nach eigener Einschätzung genauso viel von Wein wie Männer. Dies ergab eine Studie.Pünkt­lich zur Wein- und Spiri­tuo­sen­messe Vinexpo, die am Sonntag in Bordeaux beginnt, wurde eine inter­na­tio­nale Studie präsen­tiert, die wieder mal eine Männer­bas­tion ins Wanken bringt: den Wein und die Kenntnis vom Wein. 10.492 Wein­trin­ke­rinnen aus fünf Ländern wurden befragt, wie sie ihre Wein­kennt­nisse einschätzen und welche Weine sie am liebsten trinken. Das Ergebnis über­rascht (oder auch nicht): Die Mehr­heit der Frauen in England, USA, Frank­reich und Hong­kong präfe­riert nicht etwa Rosé-Champagner oder irgend­welche lieb­li­chen Tropfen, wie es ihnen gern nach­ge­sagt wird, sondern zieht kräf­tige Rotweine vor. Selbst in der Riesling-Hochburg Deutsch­land ist die Lieb­lings­farbe von 47 Prozent der Frauen rot, was den Wein angeht.

Über­haupt scheinen deut­sche Frauen beim Wein recht selbst­be­wusst zu sein. 65 Prozent glauben nach eigener Einschät­zung, genauso viel über Wein zu wissen wie Männer. 12 Prozent sind sogar über­zeugt, über mehr Wein­ver­stand zu verfügen als Männer.

Befragt worden waren knapp 5.500 deut­sche Wein­trin­ke­rinnen, die bei der Online-Community Konsumgöttinnen.de regis­triert sind. Norma­ler­weise führt diese Commu­nity Verbrau­cher­be­fra­gungen und Produkt­tests im Auftrag der Indus­trie durch – von der Marga­rine bis zum Küchen­mixer. Ihre Mitglieder sind folg­lich unver­dächtig, beson­ders weinaffin zu sein.

Zwar ist der Super­markt, so die Studie, auch für Frauen die wich­tigste Einkaufs­quelle für Wein. Aber der Preis ist nur für 38 Prozent das entschei­dende Kauf­kri­te­rium (im Gegen­satz etwa zu den Englän­de­rinnen, die zu 70 Prozent nach Preis entscheiden). Deut­sche Wein­trin­ke­rinnen achten in erster Linie auf die Herkunfts­re­gion (58 Prozent) und die Rebsorte des Weins (52 Prozent).

Der Durch­schnitts­preis für einen Wein, den Frauen kaufen, liegt in Deutsch­land zwischen 4 und 8 Euro – das ist deut­lich mehr als der durch­schnitt­liche deut­sche Weinbon beträgt (2,15 Euro). Ein Drittel der Frauen verlässt sich bei der Wein­aus­wahl ausschließ­lich auf ihr eigenes Urteil. Und wenn Frauen Rat brau­chen, wenden sie sich eher an einen Wein­händler (58 Prozent) als an ihre Ange­hö­rigen, also an die Männer oder andere Freunde. Über­pro­por­tional viele, nämlich 13 Prozent, infor­mieren sich im Internet über Wein. 

Kommentar hinzufügen