Logo Chateau Bernadotte auf Holzkiste

Château Bernadotte: Geheimtipp aus dem Haut-Médoc

Die Weine von Château Berna­dotte sind ein Geheim­tipp für Leute, die gerne Bordeaux trinken, aber nicht der Gier der berühmten Châteaux anheim­fallen möchten: ein Cru Bour­geois im Haut-Médoc, direkt an der Grenze zu Pauillac gelegen. Ulrich Sautter hat ein paar Jahr­gänge verkostet und findet, dass der Glanz der berühmten Nach­barn auf seine Weine abstrahlt.

Die Weine von Château Bernadotte sind ein Geheimtipp  für Leute, die gerne Bordeaux trinken, aber nicht der Gier der berühmten Châteaux anheimfallen möchten: ein Cru Bourgeois im Haut-Médoc, direkt an der Grenze zu Pauillac gelegen. Ulrich Sautter hat ein paar Jahrgänge verkostet und findet, dass der Glanz der berühmten Nachbarn auf seine Weine abstrahlt.


alle Degustationsnotizen auf Seite 2


Chateau BernadotteGrenzziehungen verlaufen im Weinbau nicht von ungefähr dort, wo sie verlaufen: Boden und Mikroklima ändern sich vielerorts von einem Meter zum nächsten. Das gilt selbst in großräumigen Gebieten wie Bordeaux. Man muss also vorsichtig sein mit Lobpreisungen der Art, dass ein Wein in der Nachbarschaft zu einem Kult-Château gewachsen sei und demzufolge höchste Weinqualität garantiere. Dennoch kann eine hochrangige Nachbarschaft ein sogenanntes „kleines“ Château aufwerten. So, wie es bei Château Bernadotte der Fall ist, das nur wenige hundert Meter außerhalb der AOC-Grenzen Pauillacs liegt. „From the hinterland of Pauillac“ preisen englische Journalisten den Wein mit Bezug auf seine Nähe zu der berühmteren Nachbar-Appellation an.

Von Pichon Lalande auf Vordermann gebracht

Weingut Chateau BernadotteDas Weingut wurde nämlich im Jahr 1996 von Madame de Lencquesaing erworben, der damaligen Inhaberin des Super Second-Château Pichon Longueville Comtesse de Lalande. Die weitblickende und erfahrene Weingutsbesitzerin hatte erkannt, dass Bernadotte über ein wertvolles Kiesplateau verfügt. Nicht unbedingt ein terroir auf Augenhöhe mit den klassifizierten Gütern Pauillacs – aber dennoch um vieles interessanter als die meisten Böden der regionalen Appellation Haut-Médoc, zu welcher das Château gehört. Madame de Lencquesaing investierte in neue Kellereinrichtungen, in eine wissenschaftliche Untersuchung der Böden – und auch in eine  behutsame Ausweitung der Ertragsfläche.

Grand Vin du Chateau Bernadotte 2004Weinbergspflege und Kelterung werden seither von derselben Equipe durchgeführt, die auch Pichon Lalande betreut. Daran hat sich auch nach dem Eigentümerwechsel des Jahres 2006 nichts geändert: Seither gehören Pichon Lalande und Bernadotte dem Champagnerhaus Louis Roederer.

Der Wein von Château Bernadotte wird mit einem relativ hohen Merlot-Anteil gekeltert – ähnlich wie Pichon Lalande. Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc tragen in den meisten Jahren zwischen 40 und 50 Prozent zur Cuvée bei. Trotz des leichten Merlot-Übergewichts ist Bernadotte jedoch kein auf Frühreife getrimmter, milder Wein. In der Jugend zeigt er sich mit einer gesunden Stoffigkeit, die ihn für eine mittlere Reifedauer von rund zehn, zwölf Jahren prädestiniert. Und auch der Preis bewegt sich im Bordelaiser Mittelfeld: Um die 15 Euro muss man pro Flasche investieren. Dafür bekommt man zwar keinen echten Pauillac – aber einen grundsoliden Bordeaux. Und einen Wein, auf den durchaus der Glanz seiner guten Nachbarschaft abstrahlt.

Kommentar hinzufügen