2007 Finca la Tercia Selecion

Bestseller Finca La Tercia: Der etwas andere Spanier

Der Wein ist in Deutsch­land seit Jahren überaus beliebt. Kaum ein Spanien-Händler, der ihn nicht im Sorti­ment führt. Hat der Finca La Tercia ein Geheimnis? Der beson­dere Geschmack? Auch andere spani­sche Weine schme­cken gut. Der Preis? So billig ist er gar nicht. Die hohen Beno­tungen? Jens Priewe versucht, den Erfolg dieses Weins zu enträt­seln.

Der Wein ist in Deutsch­land seit Jahren überaus beliebt. Kaum ein Spanien-Händler, der ihn nicht im Sorti­ment führt. Hat der Finca La Tercia ein Geheimnis? Der beson­dere Geschmack? Auch andere spani­sche Weine schme­cken gut. Der Preis? So billig ist er gar nicht. Die hohen Beno­tungen? Jens Priewe versucht, den Erfolg dieses Weins zu enträt­seln.

2007 Finca la Tercia SelecionLa Tercia ist der Name einer kleinen Finca im Hinter­land der Stadt Murcia. Die Reben, die dort wachsen, stehen auf kargen, mit dicken Steinen über­säten Böden: alte, ober­arm­dicke Stöcke, in sich verknotet, so als würden sie sich winden unter der Trocken­heit, die in diesem Teil Spaniens im Sommer herrscht. Und im Winter ist es bitter­kalt. Regel­mäßig bedeckt eine Schnee­decke die Reben.

Das Anbau­ge­biets heißt Jumilla, und der Name der Rebe, die den für Jumilla typi­schen Wein ergibt, ist die Monast­rell – eine Sorte, die in Frank­reich Mour­vèdre heißt und in der Provence zum Beispiel einige hoch­in­ter­es­sante Weine ergibt. Auch im Languedoc wird sie viel ange­baut.

In Jumilla regiert die Monastrell-Rebe

Alte Monastrell-RebeDoch ihr Ursprung liegt in Spanien. An der gesamten Mittel­meer­küste von Valencia bis Almeria ist sie die Haupt­rebs­orte. Ihr eigen­wil­liges, an Pflaumen und erdige Würze erin­nerndes Aroma gibt den Weinen einen unver­wech­sel­baren Geschmack. Für Leute, die der Unifor­mität vieler spani­scher Spit­zen­weine müde sind, ist die Monast­rell eine will­kom­mene Alter­na­tive.

Der Finca La Tercia wird zu 70 Prozent aus Monast­rell gekel­tert (Rest: Syrah und Cabernet Sauvi­gnon). Er schim­mert dunkel rubinrot im Glase, duftet nach Pflaumen und erdiger Würze, dazu kommt ein Hauch von süsser Eiche. Der Wein ist dicht gewoben und besitzt ein kräf­tiges, gesundes Tannin. Aber er ist weder ein „Weich­spüler“ noch ein „Block­buster“. Diese Anders­ar­tig­keit ist es, die den Charme des Finca La Tercia ausmacht.

Eine Antwort zu „Bestseller Finca La Tercia: Der etwas andere Spanier“

  1. Der Wein ist tatsäch­lich gut – trotz der hohen Bewer­tung durch Penin. Wobei ich ähnlich wie Sie hier nicht ganz bei 94 Punkten wäre… 

    Was ansonsten den zitierten Guide angeht – man kann auch würfeln… – manchmal ist es nach­voll­ziehbar, öfter nicht…

Kommentar hinzufügen